Kantor lässt Merkel, Schulz und Co. erklingen

|
Organist Hans Kielblock hat ein ungewöhnliches „Wahlprogram“ zusammengestellt. Foto: Andrea Löbbecke  Foto: 

Mit einem ungewöhnlichen Orgelkonzert bringt ein Wiesbadener Kantor die Bundestagswahl in die Kirche. Eine Woche vor der Abstimmung sollen Werke unter anderem von Merkel, Lindner und Schulz erklingen.

„Ich habe gezielt nach Komponisten gesucht, die Namensvettern von Politikern sind“, sagt der Organist der Ringkirche, Hans Kielblock. Zu den Künstlern zählen Gustav Adolf Merkel (1827-1885), Wolfgang Lindner (geboren 1956) und Hermann Schulz (gestorben 1967). Zuvor berichtete der „Wiesbadener Kurier“ über das Konzert „Wahlprogramm“, das für Sonntag (17.9.) geplant ist.

Nach den Worten von Kielblock sind mit ihrem Spitzenpersonal alle sechs Parteien vertreten, die eine realistische Chance für den Einzug in den Bundestag haben. Warum sind es dennoch sieben Stücke geworden? Damit sich die Linken wiederfinden, bemühte der Kantor zwei Komponisten: Richard Wagner (1813-1883) und Justin Heinrich Knecht (1752-1817). Hintereinander gestellt ergibt dies fast den Nachnamen der Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht.

Für ihre Mitbewerberin von den Grünen, Katrin Göring-Eckardt, steht Komponist William Eckardt (1884-1939) auf dem Programm, ohne Göring. Frauke Petry von der AfD wird vom Orgelkomponisten Willem Petri (1865-1950) repräsentiert. Bis auf Merkel würden die Komponisten eher selten gespielt, sagt der Kantor.

Ringkirche

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Entscheidung über Orange Campus erneut vertagt

Nach dreistündiger Debatte hinter verschlossenen Türen stimmt die Mehrheit des Ulmer Gemeinderates für eine weitere Vertagung des 23-Millionen-Projektes. weiter lesen