Johnny Galeckis Ranch bei Buschfeuer zerstört

|
Johnny Galecki 2013 in Los Angeles bei der Verleihung der 19. Screen Actors Guild Awards. Foto: Paul Buck

Ein Buschfeuer im kalifornischen Santa Margarita hat die Ranch von Fernsehstar Johnny Galecki („The Big Bang Theory“, „Roseanne“) zerstört.

Das bestätigten Vertreter des Schauspielers am Dienstag dem Magazin „Variety“. Galecki war demnach während des Feuers am Montag (Ortszeit) nicht zu Hause, verletzt wurde laut ersten Meldungen niemand.

„Meine Gedanken sind bei allen in der Gegend, die bei diesem schlimmen Feuer auch Verluste erlitten haben“ sagte der 42-Jährige laut einem vom Magazin „tmz“ veröffentlichten Statement. Der Ort liegt im Bezirk San Luis Obispo etwa 300 Kilometer nördlich von Los Angeles im US-Bundesstaat Kalifornien, in dem es immer wieder zu Busch- und Waldbränden kommt.

„Es sind nie die Gebäude, die eine Gemeinde ausmachen. Es sind die Menschen“, erklärte Galecki. Von den Bewohnern von Santa Margarita habe er gelernt, dass sie wieder aufstehen und alles neu aufbauen, sobald sich der Rauch verzogen hat.

„Wir haben das zuvor geschafft und wir werden es gemeinsam wieder schaffen und das wird unsere Gemeinschaft stärken und noch enger aneinander rücken lassen“, meinte Galecki und dankte der kalifornischen Feuerwehr für ihren Kampf gegen den Brand. Die twitterte Fotos und Video von dem Feuer, das sich am Dienstag auf mehr als 1500 Hektar ausgebreitet hatte. Die Feuerwehr hatte die Flammen nach eigenen Angaben zu 60 Prozent unter Kontrolle.

Bericht "Variety"

Bericht "tmz"

Luftaufnahme der Feuerwehr auf Twitter

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen