Jochen Schweizer steigt bei „Höhle der Löwen“ aus

Der Unternehmer Jochen Schweizer (59) steigt aus der Vox-Reihe „Die Höhle der Löwen“ aus. In der vierten Staffel 2017 werde er nicht mehr dabei sein, teilte er am Dienstag mit. „Ich mache keine halben Sachen“, erklärte Schweizer, „und mein Projekt für 2017 heißt Jochen Schweizer Arena.“

|
Jochen Schweizer will kein „Löwe“ mehr sein. Foto: Christian Charisius

Der Unternehmer Jochen Schweizer (59) steigt aus der Vox-Reihe „Die Höhle der Löwen“ aus. In der vierten Staffel 2017 werde er nicht mehr dabei sein, teilte er am Dienstag mit. „Ich mache keine halben Sachen“, erklärte Schweizer, „und mein Projekt für 2017 heißt Jochen Schweizer Arena.“

Die Eröffnung der sogenannten Multi-Erlebnis-Destination in Taufkirchen bei München am 4. März 2017 falle mitten in den Produktionszeitraum der neuen Staffel. „Es ist ja nicht damit getan, 15 oder 20 Tage in der Produktionshalle zu sitzen, ich muss mich um jedes Investment noch viele Tage kümmern“, sagte Schweizer, der in allen drei bisherigen Staffeln als Investor dabei war.

In der Show stellen Existenzgründer ihre Geschäftsideen vor, Unternehmer wie Schweizer oder Carsten Maschmeyer entscheiden, ob sie in deren Projekte investieren wollen oder nicht. Für Vox war die aktuelle dritte Staffel, die an diesem Dienstag zu Ende geht, ein Quotengarant mit regelmäßig mehr als drei Millionen Zuschauern. Mitte Oktober hatte der Sender mitgeteilt, es stehe noch nicht fest, welche Investoren in der vierten Staffel mit dabei sein werden, man sei aber mit allen bisherigen „Löwen“ im Gespräch.

Ob sein Abschied von den „Löwen“ endgültig ist, lässt Schweizer offen. „Ich halte es mit Franz Beckenbauer: "Schau'n mer mal!“. Er sei jedenfalls ein Fan des Formats. Der Zeitpunkt seines Ausstiegs habe nichts mit der Veröffentlichung der „Bild“-Zeitung vom Dienstag zu tun, die von Deals in der Sendung berichtet hatte, die im Nachhinein doch nicht zustande gekommen seien. „Der Grund für den Termin war der, dass heute der letzte Tag der Staffel ist und ich erst gestern zu einer endgültigen Entscheidung gekommen bin“, sagte Schweizer.

Zum Bericht der „Bild“-Zeitung sagte Schweizer, in diesem Jahr seien sechs von sieben seiner Deals tatsächlich zustande gekommen. Es sei aber ganz natürlich, dass man nicht investiere, wenn man im Nachhinein die Präsentation überprüfe und zum Beispiel feststelle, dass sich Rahmenbedingungen anders darstellten als vom Gründer in der Sendung präsentiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen