In den USA wird immer seltener geheiratet

In den USA wird immer seltener geheiratet. Laut einer aktuellen Studie des Pew Research Center gibt sich heute nur noch jedes zweite Paar das Ja-Wort.

|

Nur noch 50 Prozent aller Paare in den USA heiraten. Das hat eine Studie des Pew Research Center gezeigt. Gegenüber den 90er Jahren hat sich die Zahl der Ehen damit um rund 10 Prozent verringert. 1960 hatten noch rund 72 Prozent der US-Amerikaner geheiratet.

Der Studie zufolge ist gleichzeitig das Heiratsalter gestiegen. Es bei Männern 30 Jahre, bei Frauen 27 Jahre, jeweils rund sieben Jahre mehr als 1960.

Die Bildung und das Einkommen spielen eine Rolle. Je höher der Abschluss und das Einkommen, desto eher wird geheiratet. Am häufigsten geben asiatischstämmige US-Amerikaner einander das Eheversprechen (61 Prozent), gefolgt von Weißen (54 Prozent).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen