Historische WorldPride-Parade in Madrid gefeiert

|
Ausgelassen: Die WorldPride-Parade in Madrid. Foto: Paul White

Mehr als eine Million Menschen aus aller Welt haben am Samstag im Zentrum von Madrid an der WorldPride-Parade teilgenommen, dem weltweit wichtigsten Event der Bewegung von Schwulen und Lesben. Dies sei eine „historische Zahl“, zitierten spanische Medien am Sonntag die Veranstalter.

Die Parade sei die größte der bislang fünf Umzüge dieser Art gewesen.

Bei strahlendem Sonnenschein und begleitet von 52 Paradewagen zogen die bunt verkleideten Teilnehmer ausgelassen tanzend vom Bahnhof Atocha über die Prachtalleen wie den Paseo del Prado zur rund zwei Kilometer entfernten Plaza de Colón. Dabei waren Menschen aller Altersklassen, von Kindern bis zu Rentnern.

Viele trugen Armbinden mit der Aufschrift „Stop Homophobia“, an zahlreichen Straßenlaternen hatte die Stadt Plakate mit Worten wie „Igualdad“ (Gleichheit), „Derechos“ (Rechte) und „Orgullo“ (Stolz) angebracht. Mehr als 3500 Sicherheitskräfte waren im Einsatz, um den Umzug zu sichern.

Auch wenn die Organisatoren mit bis zu drei Millionen Teilnehmern gerechnet hatten, wurde der durchweg friedliche Umzug als Riesenerfolg gefeiert. Er reiht sich in eine Reihe ähnlicher Veranstaltungen ein, die im Jahr 2000 in Rom ihren Anfang nahmen. Dort nahmen rund 250 000 Menschen teil. Es folgten Jerusalem (2006), London (2012) and Toronto (2014).

In Madrid lautete das Motto: „Egal, wen du liebst, Madrid liebt dich!“ Das EU-Land Spanien feiert dieses Jahr das 40. Jubiläum der ersten Paraden der Organisationen der Lesben, Gays, Bi- und Transsexuellen (LGBT).

Die Metropole war schon seit Tagen vielerorts in die Regenbogenfarben der homosexuellen Emanzipationsbewegung getaucht. Seit dem 22. Juni liefen in der ganzen Stadt, vor allem aber im Schwulenviertel Chueca, Konzerte, Partys, Sport- und Kulturveranstaltungen. Außerdem wurde eine internationale Menschenrechtskonferenz zum Thema abgehalten.

Die nächste WorldPride-Parade findet 2019 in New York statt. Die LGBT-Community will dort den 50. Jahrestag der Unruhen um die Bar Stonewall in der Christopher Street im Jahr 1969 begehen. Die Rebellion gilt als Beginn der Emanzipationsbewegung von Schwulen und Lesben.

Auch Deutschland steht im Zeichen des Regenbogens. Dort wird bei den Paraden besonders die am Freitag im Bundestag beschlossene Ehe für alle gefeiert. In Freiburg kamen am Samstag Tausende zum Christopher Street Day - es war der erste nach dem historischen Beschluss.

Webseite des World Pride Madrid 2017

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen