Schrille Kostüme und Konfetti: Schlagermove in Hamburg

|

In der U-Bahn stimmen Menschen, die sich noch nie gesehen haben, zusammen Lieder an und prosten sich mit Sektflaschen über die Sitzreihen hinweg zu. Sie tragen neonfarbene Perücken, balancieren riesige Sonnenbrillen auf ihren Nasen, und ihre Stimmen klingen schon etwas heiser.

Mehr als 400 000 Fans sind nach Veranstalter-Angaben am Samstag nach Hamburg gereist, um den 21. Schlagermove zu feiern.

Nach den Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel zieht die Kult-Parade ein knallbuntes Band durch St. Pauli. Am Heiligengeistfeld warten schon die 45 fahrenden Schlagerbühnen. „Das ist so eine geile Party“, schwärmt Sina (24) aus Freiburg. Die Studentin ist mit ihren Freunden zum vierten Mal dabei. Viel Zeit zum Plaudern bleibt nicht - denn schon rollt eine Polizeikolonne durch die Menge. Jemand stimmt eine La-Ola-Welle an, Tausende machen mit. Sie verneigen sich vor den vorbeifahrenden Beamten, eine kleine Erinnerung an das zurückliegende G20-Wochenende.

Schlager-Star Christian Anders führt den bunten Tross im ersten Truck an. „Komm' hol das Lasso raus“, tönt es an den Landungsbrücken. Die Feiernden empfangen die Parade mit tosendem Applaus. Bässe wummern über den Hafen, Zuschauer zünden Konfettikanonen. Im Takt der Bässe hüpfen auch die umgebauten, tonnenschweren Lastwagen: Die Besatzungen springen herum - man kann nur hoffen, dass die Achsen das aushalten.

Weinen wenn der Regen fällt (dam dam) muss zu Beginn der Parade noch niemand: Sobald die Wolken Platz machen, knallt die Sonne auf Polyester-Perücken und Pailletten-Hüte. Kinder turnen am Rand des Zuges im Gras, Biene Maja summt mit Bart und Bierbauch vorbei. „Der Schlagermove ist ein Fest für alle“, freut sich Maria (48), die mit ihrem Mann und den drei kleinen Kindern aus Oldenburg gekommen ist.

Nach der Parade geht es am Samstagabend bei der Aftermove-Party auf dem Heiligengeistfeld weiter. In fünf Zelten feiern sie bis 2.00 Uhr nachts, so der Veranstalter.

Für nicht wenige Hamburger aber ist der Schlagermove eine Woche nach dem Ausnahmezustand rund um den G20-Gipfel eine Geduldsprobe. Zusätzlich zu der Kult-Parade wird am Wochenende auch der Triathlon-Weltcup in Hamburg ausgetragen. Innensenator Andy Grote (SPD) kündigte an, diese Veranstaltungen in den kommenden Jahren zu entzerren.

Viele Anwohner von St. Pauli und der Neustadt würde das freuen. „Hamburg macht einfach zu viel“, sagt Jochen (35). Er wohnt im kleinen Portugiesenviertel hinter den Landungsbrücken und ist „total genervt, weil gefühlt alle zwei Wochen die Straßen dicht sind“.

Wer in der Großstadt wohnt, muss mit Lärm klarkommen. Aber ab wann sind es zu viele Megaevents, zu viele gesperrte Straßen und zu viele Touristen, die bis spät in die Nacht vor den Bars grölen? Nina aus der Neustadt macht es anders: Sie steht mit gepacktem Koffer vor ihrer Haustür - zum Schlagermove tauscht die 29-Jährige ihre Zweizimmerwohnung mit der ihrer Eltern in Lübeck.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bootsabstimmung: Fan-Attack gewinnt zum vierten Mal in Folge

Die Basketball-Fans von Fan-Attack-Ulm gewinnen zum vierten Mal in Folge den Kübeles-Pokal. weiter lesen