Frostschutzmittel mit Apfel-Geschmack

Am Anfang war die E-Zigarette, nun kommt die E-Sisha. Krebsforscher schlagen Alarm und warnen vor unabsehbaren Folgen des Konsums. Denn als Tabakersatz werden unter anderem Enteisungsmittel inhaliert.

|
Die E-Zigarette kann auch als E-Sisha benutzt werden. Foto: © Pixelot - Fotolia.com

Sie sieht aus wie ein übergroßer Kugelschreiber mit Mundstück: die E-Zigarette. Seit 2006 ist sie in Deutschland erhältlich. Laut Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg werden die Geräte unter Jugendlichen immer beliebter. Besonders, weil die die E-Zigarette als orientalische Wasserpfeife, sozusagen als E-Sisha, nutzen.

Die Funktion ist dieselbe: Ein Knopfdruck, und die zähe Aromaflüssigkeit verdampft und wird über das Mundstück inhaliert. Wie für die klassische Shisha gibt es verschiedene Aromen, darunter Apfel, Cola, Kaffee oder Bubble Gum. Der einzige Unterschied zwischen E-Zigarette und E-Sisha besteht darin, dass das Aromagemisch für letztere in aller Regel frei von Nikotin ist.

Zwar scheint die E-Sisha noch nicht auf allen Schulhöfen angekommen zu sein. "Das ist bei uns kein Thema", sagt Michael Gomolzig vom Verband Erziehung und Bildung Baden-Württemberg. Nach wie vor seien die 16 000 Lehrer im Verband vor allem mit dem klassischen Rauchen und dem Alkoholkonsum unter Schülern konfrontiert. Allerdings will das Kultusministerium das Thema demnächst dennoch an die Schulen tragen, um damit dem sich anbahnenden Trend vorzugreifen.

Der Handel indes spürt bereits eine steigende Nachfrage. "Es kommen in letzter Zeit mehr Jugendliche und fragen nach der E-Sisha", sagt Sebastian Schmitt. Der Inhaber des "eSmoking Shop Ulm" sieht diese Entwicklung kritisch, schließlich seien Jugendliche mit der E-Sisha nicht mehr weit von der Zigarette entfernt. In seinem Geschäft verkauft Schmitt deshalb, wie er sagt, ausschließlich an volljährige Kunden.

Gesetzlich verpflichtet dazu ist er nicht. Denn zumindest die nikotinfreien Flüssigkeiten für die E-Sisha unterliegen keiner Altersgrenze und dürfen von Jugendlichen gekauft und konsumiert werden.

Für die Heidelberger Wissenschaftler liegt darin die Gefahr. Denn das Gemisch besteht aus mehreren Chemikalien - darunter auch Stoffe wie Propylenglykol. Die Flüssigkeit kommt in der Industrie als Frostschutz- und Enteisungsmittel zum Einsatz und kann als Kurzzeitfolge Husten verursachen und die Lungenfunktion beeinträchtigen.

Die Langzeitfolgen seien nur schwer vorhersehbar, sagen die Krebsforscher vom DKFZ. Sie empfehlen Schulleitern deshalb, die E-Produkte über das Hausrecht zu verbieten. Denn im Landesnichtraucherschutzgesetz ist nicht geregelt, wo das Rauchen oder "Dampfen" einer E-Zigarette oder E-Sisha untersagt ist.

Neue EU-Richtlinie
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

21.04.2014 18:32 Uhr

Recherchieren statt abschreiben

Anders, als DIAETHYLENGLYCOL, welches tatsächlich als Frostschutzmittel verwendet wird, und vor allem durch den gepanschten "Glycol-Wein" bekannt wurde, hat Propylenglycol nicht das Geringste mit Frostschutz zu tun, sondern ist ein Stoff, der nicht nur in jeder Disco-Nebelmaschine, sondern auch in der Medizin, z.B. in Asthma-Inhalatoren zum Einsatz kommt. Ein seriöser Journalist hätte den Unterschied mit einer simplen Google-Recherche finden können.

Antworten Kommentar melden

20.04.2014 08:06 Uhr

Vollprofi

Da hat wieder mal einer schön die Parolen der Tabakkontrolle unter MPL abgeschrieben. Aber Hauptsache, die Luft scheppert

Antworten Kommentar melden

19.04.2014 19:33 Uhr

Propylene glycol

Es sich zwar richtig, das PG Frostschutzmittel beigemischt wurde...aber um dessen Toxizität zu reduzieren!! PG nist seit Jahren von der amerikanische FDA zugelassen, als ein Luftentkeimer in Krankenhäuser!! Es wird bald Zeit, das Journalisten wieder anfangen zu recherchieren anstatt Cut & Paste oder Spekulationen.

Antworten Kommentar melden

19.04.2014 11:04 Uhr

Wenn man keine Ahnung hat...

den Rest kann man sich ja denken. Allerdings wären dann die Zeitungen leer.

Allein schon, wenn ich die Teile auf dem Foto sehe, dann weiss ich schon, dass wieder C&P-Journalismus und die wissentliche Verbreitung von Falsch- und Nichtwissen stattgefunden hat.. (Halbwissen kann man das ja schon gar nicht mehr nennen)

http://blog.rursus.de/ -> hier ist eine ausführliche Zusammenfassung. Ich würde dem "Schmierfink", der den obigen Artikel verfasst hat, mal vorschlagen (und nicht nur ihm), sich mal richtig zu informieren. Das setzt allerdings voraus, dass man in der Lage ist, lesen und verstehen zu können und nicht nur C&P-Journalismus weiterverbreitet.

Antworten Kommentar melden

19.04.2014 09:37 Uhr

Enteisungsmittel

Frage: Warum wird dieses "Enteisungsmittel" in der Medizin als Arzneimittelträger eingesetzt?
Warum wurde es meinem dreijährigen Neffen, in Form eines Pseudo-Krupp Sprays über lange Zeit in die Lunge gepresst?
Pg. kommt in sehr vielen Genussmitteln und Arzneimitteln vor. Kein Problem.
Nur in der E-Zigarette ist es gefährlich?
So ein Wenig informieren würde auch einem Journalisten gut zu Gesicht stehen.

Antworten Kommentar melden

19.04.2014 09:28 Uhr

Krebsforscher

Krebsforscher warnen ist etwas übertrieben. Nur weil die Stabstelle Tabakkontrolle eine Abteilung des DKFZ ist warnen noch lange keine Krebsforscher. Die Stabstelle Tabakkontrolle vertritt die fanatischen Ideologien der WHO Tabakkontrolle, und dies ohne Fakten bzw. sucht sie sich Fakten raus die in den Feldzug "tabakfreie Welt" passen. Dass sie dabei über das Ziel hinausschießen wenn sie die E-Zigarette genauso dämonisieren wie Rauchtabak scheint ihnen nicht klar zu sein. Oder sie haben sich hinter dem Deckmantel der öffentlichen Gesundheit vor den Karren der Pharma- und Tabaklobby spannen lassen.
Verschwiegen wird in welchen alltäglichen Lebensmittel und Kosmetikartikel diese "gefährliche Chemikalie/Frostschutzmittel" auch enthalten ist. Panikmache mit dem Begriff ""Frostschutzmittel" hast sich seit Jahren bewährt! Andere Fakten scheinen nicht mehr zu greifen. Peinlich für das DKFZ und für diesen oberflächlichen Journalismus.

Antworten Kommentar melden

19.04.2014 09:27 Uhr

Enteisungsmittel

Frage: Warum wird dieses "Enteisungsmittel" in der Medizin als Arzneimittelträger eingesetzt?

Antworten Kommentar melden

19.04.2014 08:41 Uhr

E- Zigarette

a ich habe schon bemerkt das sie viele negative Bericht über die E-Zigarette verbreiten
ich kann nur berichten das das Geschreibsel vollkommener Unsinn ist!
Ob dies nicht kriminell ist frage ich mich auf jeden Fall ist es moralisch verwerflich
sie bringe ja direkt Leute um sie töten sie das wissen sie schon, hoffe ich.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vollsperrung der A 8 in Richtung München nach schwerem Unfall

Am Freitagmorgen ist es auf der Autobahn 8 bei Leipheim zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrbahn in Richtung München ist vorübergehend gesperrt. weiter lesen