Fall Höxter: Staatsanwaltschaft klagt Paar wegen Mordes an

Über Jahre hinweg sollen sie Frauen in ein Haus nach Höxter in Ostwestfalen gelockt und schwer missbraucht haben. Zwei der Opfer starben. Nun klagt die Staatsanwaltschaft ein Paar wegen Mordes an.

|

Nach den tödlichen Misshandlungen von zwei Frauen in einem Haus im ostwestfälischen Höxter hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordes durch Unterlassen erhoben. Das Landgericht Paderborn bestätigte am Mittwoch den Eingang der Klageschrift gegen den 46-jährigen Wilfried W. und seine Ex-Frau Angelika W. (47). Zusätzlich wirft die Staatsanwaltschaft der Angeklagten versuchten Mord und Körperverletzung in fünf Fällen vor. Wilfried W. muss sich außerdem wegen Körperverletzung in 30 Fällen verantworten.

Als Höchststrafe droht den beiden damit lebenslange Haft. Das Paar hatte den Ermittlungen zufolge über Jahre mindestens acht Frauen mit Kontaktanzeigen in das Haus nach Höxter-Bosseborn gelockt und sie zum Teil schwer misshandelt. Nach dem Tod eines Opfers am 22. April 2016 wurde das Paar festgenommen: Die beiden hatten zuvor versucht, eine durch die Misshandlungen schwer verletzte Frau zurück in deren Wohnung nach Niedersachsen zu bringen. Eine Autopanne durchkreuzte diesen Plan und das Paar flog auf. Das Opfer starb wenig später im Krankenhaus.

Bereits 2014 soll ein Opfer gestorben sein. Nachdem Annika F. aus Niedersachsen zu Tode gequält wurde, sollen die Angeklagten die Überreste der Leiche in einem Kachelofen auf dem Gehöft in Höxter verbrannt haben. Nach Aussage von Angelika W. soll das Paar die Asche anschließend am Rand der nahegelegenen Straße verstreut haben.

Das beschuldigte Paar soll einzelne Opfer nicht nur körperlich misshandelt, sondern auch um größere Geldsummen gebracht haben. Die Sonderkommission war auf rund 100?000 Euro gestoßen, die die Tatverdächtigen von ihren Opfern erhalten haben sollen.

Während Angelika W. von Anfang an mit den Ermittlungsbehörden kooperiert hat, bestreitet Wilfried W. seinem Anwalt zufolge bis heute die ihm von seiner Ex-Frau zugeschriebene Rolle. Er habe an den Misshandlungen nicht mitgewirkt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen