Europa beteiligt sich weiter an der Raumstation ISS

|

Die europäische Raumfahrtagentur Esa verlängert ihre Beteiligung an der Internationalen Raumstation ISS bis 2024. Die Mitgliedsstaaten der Esa haben dafür 960 Millionen Euro gebilligt. Insgesamt stellten sie der Esa 10,3 Milliarden Euro für die Raumfahrt in den kommenden Jahren bereit, davon 440 Millionen für das Projekt „ExoMars“.

„Wir können jetzt bestätigen, dass wir bis 2024 gehen“, sagte Esa-Chef Jan Wörner nach dem Ministertreffen in Luzern. Bislang hatte es nur Geld für eine Beteiligung bis 2020 gegeben. Die Hauptgeldgeber Russland und USA hatten ihr Engagement bereits früher um vier Jahre auf 2024 verlängert.

Die 10,3 Milliarden Euro sind „ein großer Betrag, der es uns erlaubt, wirklich voranzuschreiten“, sagte Wörner. Die Agentur hatte Wünsche über 11 Milliarden Euro angemeldet. Deutschland steuert nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt zwei Milliarden Euro bei.

Die 22 Mitgliedstaaten haben auch die zweite Phase der „ExoMars“-Mission gebilligt und stellen dafür knapp 440 Millionen Euro bereit. In europäisch-russischer Zusammenarbeit soll 2020 ein Rover auf dem Mars landen. Das Projekt hatte sich um zwei Jahre verzögert, deshalb ist es teurer geworden als ursprünglich geplant. Der Transporter, der die Sonde zum Mars transportiert, wird in Deutschland entwickelt. Ebenso ein Forschungsinstrument für die Suche nach Lebensspuren.

Ein Herzensprojekt von Wörner steht erstmal in den Sternen: das Programm AIM, mit dem Technik zur Abwehr von Asteroiden entwickelt werden soll. Dafür seien keine ausreichenden Finanzzusagen gemacht worden.

An dem Thema will die Esa trotzdem dranbleiben: Es gebe Geld im allgemeinen Forschungsprogramm, das für dieses Ziel genutzt werden könne, sagte Wörner. Einige Mitgliedsstaaten hätten angedeutet, sie wollten eventuell später Geld dafür geben.

Unter anderem gibt es bis 2015 1,4 Milliarden Euro für Programme zur Erdbeobachtung. Bis 2023 gibt es 1,6 Milliarden Euro für das Trägerraketenprogramm – für Zuschüsse zur Nutzung der Ariane-5-Rakete, den europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana, aber auch für die Entwicklung neuer Technik. Die Esa-Staaten segneten auch Wörners Strategie ab, die Zusammenarbeit mit privaten Raumfahrt-Akteuren weiter auszubauen. dpa

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen