Emily Blunt gibt Kostprobe als „Mary Poppins“

|

Emily Blunt (34) stellt sich als neue „Mary Poppins“ vor, die in dem Originalfilm (1964) von Julie Andrews gespielt wurde.

In einem kurzen Video gibt die britisch-amerikanische Schauspielerin mit Regenschirm, dunkelblauem Mantel, eleganten Handschuhen und Hut eine Kostprobe von ihrer Darstellung in der Rolle als magisches Kindermädchen.

„Ich habe versucht, Julie Andrews zu huldigen und gleichzeitig meinen eigenen Stil zu entwickeln“, sagte Blunt am Samstag bei einer Disney-Präsentation im kalifornischen Anaheim.

„Mary Poppins Returns“ unter der Regie von Rob Marshall („Into the Woods“) soll zu Weihnachten 2018 in die Kinos kommen. Marshall siedelt das neue Filmmusical im London der 1930er Jahre an.

Der Klassiker von 1964 war damals einer der größten Hollywood-Erfolge. Die Kinofantasie nach dem berühmten Kinderbuch von P.L. Travers (1899-1996) holte fünf Oscars.

Disney-Video auf Facebook

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Weißenhorn: Polizei fasst mutmaßlichen Sextäter

Die Polizei hat einen Sextäter gefasst: Tatverdächtig ist ein 20-jähriger Asylbewerber. Der Mann soll in Weißenhorn acht Frauen attackiert und belästigt haben. weiter lesen