Drehstart für „Der Junge muss an die frische Luft“

|
In „Der Junge muss an die frische Luft“ hat Hape Kerkeling seine Kindheit beschrieben. Foto: Arne Dedert

Unter der Regie von Oscar-Preisträgerin Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“) haben in Berlin-Mitte die Dreharbeiten für „Der Junge muss an die frische Luft“ begonnen.

Der Film nach der gleichnamigen Autobiografie von Entertainer Hape Kerkeling entsteht bis Mitte September in der Hauptstadt sowie an Originalschauplätzen im Ruhrgebiet und in Bayern, wie UFA Fiction am Dienstag mitteilte.

„In die Rolle des neunjährigen Hape Kerkeling schlüpft Julius Weckauf, der nach einer groß angelegten, bundesweiten Castingaktion durch seine große Spielfreude und mit seinem komödiantischen Talent überzeugte.“ Vor der Kamera stehen für den Film auch Ursula Werner, Joachim Król, Maren Kroymann und Diana Amft.

„Der Junge muss an die frische Luft“ kommt am 27. Dezember 2018 in die Kinos.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen