Drama aus Island gewinnt bei Nordischen Filmtagen

Das Drama „Herzstein“ von Gudmundur Arnar Gudmundsson hat den mit 12 500 Euro dotierten NDR Filmpreis bei den Nordischen Filmtagen Lübeck gewonnen.

|
Der isländische Regsseur Guomundur Arnar Guomundsson gewann den Hauptpreis. Foto: Markus Scholz

Das Drama „Herzstein“ von Gudmundur Arnar Gudmundsson hat den mit 12 500 Euro dotierten NDR Filmpreis bei den Nordischen Filmtagen Lübeck gewonnen.

Der junge isländische Regisseur nahm den höchstdotierten Preis des Festivals am Samstag im Lübecker Theater persönlich entgegen.

Der Siegerfilm erzählt die Geschichte von zwei Jungen, die in einem entlegenen Fischerort aufwachsen. Während der eine versucht, sich einem Mädchen aus dem Dorf anzunähern und seinen Freund dabei um Hilfe bittet, entdeckt der seine stärker werdende Zuneigung zu seinem Freund.

Der mit 5000 Euro dotierte Publikumspreis ging an den dänischen Film „Der Tag wird kommen“. Der kirchliche Filmpreis Interfilm, der mit 2500 Euro ausgestattet ist, ging an den Eröffnungsfilm „Rosemari“ der norwegischen Regisseurin Sara Johnsen.

Auch zwei weitere Filme aus Norwegen wurden mit Auszeichnungen bedacht. Der Preis der Kinderjury (5000 Euro) ging an Hanne Larsens Film „Gilberts grausame Rache“. Als bester Dokumentarfilm wurde der Streifen „Die Überfahrt“ von George Kurian mit dem Preis der Gewerkschaften ausgezeichnet (2500 Euro). 

Geschätzt 30 000 Zuschauer besuchten die 58. Nordischen Filmtage Lübeck besucht. Das Programm war mit 185 Filmen so voll wie nie.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen