Die Welt nimmt Abschied von Clown Oleg Popow

|
Vorherige Inhalte
  • Ein Weltstar: Oleg Popow 2009 bei einem Gastspiel des Russischen Staatszirkus in Düsseldorf. 1/3
    Ein Weltstar: Oleg Popow 2009 bei einem Gastspiel des Russischen Staatszirkus in Düsseldorf. Foto: 
  • 
A3502/_Horst Ossinger/dpaObjektbeschreibung *:ARCHIV - Der russische Clown und Pantomime Oleg Popov schaut am 18.04.2009 in Düsseldorf aus dem Zirkuszelt des Großen Russischen Staatscircus. Foto: Horst Ossinger/dpa (zu dpa "Weltberühmter Clown Oleg Popow tot" vom 02.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ 2/3
    A3502/_Horst Ossinger/dpaObjektbeschreibung *:ARCHIV - Der russische Clown und Pantomime Oleg Popov schaut am 18.04.2009 in Düsseldorf aus dem Zirkuszelt des Großen Russischen Staatscircus. Foto: Horst Ossinger/dpa (zu dpa "Weltberühmter Clown Oleg Popow tot" vom 02.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: 
  • A3502/_Horst Ossinger/dpaObjektbeschreibung *:ARCHIV - Der russische Clown und Pantomime Oleg Popov tritt am 18.04.2009 in Düsseldorf im Großen Russischen Staatscircus auf. Foto: Horst Ossinger/dpa (zu dpa "Weltberühmter Clown Oleg Popow tot" vom 02.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ 3/3
    A3502/_Horst Ossinger/dpaObjektbeschreibung *:ARCHIV - Der russische Clown und Pantomime Oleg Popov tritt am 18.04.2009 in Düsseldorf im Großen Russischen Staatscircus auf. Foto: Horst Ossinger/dpa (zu dpa "Weltberühmter Clown Oleg Popow tot" vom 02.11.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: 
Nächste Inhalte

Während in den Tagen vor Halloween „Horrorclowns“ vielerorts für Angst und Schrecken sorgten, ist es in den vergangenen Jahren um die freundlichen Vertreter der Zunft still geworden. „Die Könige der Clowns“, etwa der Schweizer Grock oder der Spanier Charlie Rivel, sind lange tot. Nun ist ihnen auch Oleg Popow gefolgt. Die letzte große Ikone der Zunft starb am Mittwochabend während einer Tournee in Rostow am Don an Herzversagen. Er schlief vor dem Fernseher friedlich ein. Popow wurde 86 Jahre alt.

Geboren in Moskau als Sohn eines Arztes, erhielt der junge Oleg sein erstes Engagement mit Mitte 20 beim Moskauer Staatszirkus. Schnell feierten Zuschauer und Presse den Pantomimen, Seiltänzer und Jongleur. Kurz nach seinen ersten Auftritten, Anfang 1959, widmete ihm der „Spiegel“ eine Titelgeschichte.

Schon damals galt Popow als „der Welt bester Clown“, der sich kaum in die hergebrachten Gruppen von Spaßmachern eingruppieren ließ. Traditionell gibt es den Teppichclown, der viel stolpert und nicht spricht, den Reprisenclown, der die Pausen zwischen den Nummern füllt, und den Entreeclown, der einen eigenen Auftritt gestaltet.

Popow, schrieb der „Spiegel“, trete zwar als Reprisenclown auf, biete jedoch „neue Verwandlungen des ewigen Spaßmachers“. 1969 wurde er als „Volkskünstler der Sowjetunion“ ausgezeichnet, 1982 erhielt er den „Goldenen Clown“ beim Zirkusfestival von Monte Carlo, so etwas wie den Oscar der Zirkuswelt.

Er trat stets im selben Kostüm auf: karierte Mütze, schwarzes Samtjackett, schwarz-rot gestreifter Hose, rote Schuhe, wenig Schminke. Diese Figur des Iwanuschka entspricht etwa dem deutschen Hans im Glück. In seiner Heimat war Popow ein Star; zum 80. Geburtstag gratulierte ihm Präsident Wladimir Putin.

Nach dem Fall der Sowjetunion war Popow nach Deutschland gezogen, er lebte mit seiner zweiten Frau Gabriela, einer 32 Jahre jüngeren Deutschen, im fränkischen Egloffstein. Mit der deutschen Sprache tat er sich nach eigenem Bekunden schwer, liebte aber die traditionelle Küche wie Eisbein mit Sauerkraut.

Bei seiner Arbeit spielte Sprache keine Rolle – Popow setzte auf Gesten. „Es kommt gar nicht gut an, wenn man versucht, russische Witze einfach ins Deutsche zu übersetzen“, sagte er einmal der „FAZ“. Den pantomimischen Humor von Charlie Chaplin dagegen verstehe man weltweit. Ein Clown zeichne sich durch mehr aus als eine rote Nase. Um zu überzeugen, brauche er drei Dinge: „Den Geist eines Schriftstellers, das Herz eines Dichters und den Körper eines Athleten. Das Wichtigste für einen Clown aber ist es, ein sympathischer und guter Mensch zu sein.“

Diesen Dreiklang mit Leben zu füllen, machte sich Popow stets zur Aufgabe und knüpfte damit an uralte Traditionen an. Schon indianische Kulturen kannten entsprechende Figuren; Schamanen, die als Mittler zwischen dem eigenen Stamm und den Gottheiten galten – oder Schelme, die mit Provokationen für befreiendes Gelächter sorgten. Diese beiden Elemente vereinen die Clowns und Narren aller Kulturkreise in sich. Oleg Popow blieb seiner Berufung bis zuletzt treu. Noch 2011 bekräftige er in einem Interview: „Wenn ich noch mal von vorn anfangen müsste, würde ich wieder Clown werden.“

Der große Künstler wird seine letzte Ruhe in seiner Wahlheimat finden, die Witwe will ihn in Egloffstein beerdigen lassen. Aus russischen Artistenkreisen hieß es, Popow habe gewollt, dass er in seinem Clowns-Kostüm beigesetzt wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Prozess gegen Tolu in Istanbul: Vater hofft auf Freilassung

Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme wird der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu in der Türkei fortgesetzt. weiter lesen