Diskussion um Datenschutz: Sichere Alternativen zu WhatsApp

Rund 1,2 Milliarden Menschen nutzen WhatsApp. Der Messenger-Dienst steht immer wieder wegen Datenschutzverletzungen in der Kritik. Doch es gibt Alternativen.

|
WhatsApp ist extrem beliebt – aber es gibt auch Alternativen.  Foto: 

Der Messaging-Dienst WhatsApp wird von rund 1,2 Milliarden Menschen weltweit genutzt. Und ist damit auf dem besten Weg, die altgediente SMS endgültig abzulösen. Allerdings wird immer wieder kritisiert, dass Facebook – dem WhatsApp seit 2014 gehört – die Medien und Daten der Nutzer zu kommerziellen Zwecken verwendet. Zwar sind Nachrichten seit April 2016 auch bei WhatsApp Ende-zu-Ende-verschlüsselt, doch die Sicherheit steht regelmäßig bei Datenschützern in der Kritik. Zuletzt machte die Anwendung Schlagzeilen, da laut eines Gerichtsurteils jeder WhatsApp-Nutzer den Datenschutz verletze, weil das Programm das Adressbuch aus dem Mobiltelefon auslese, ohne dass die Kontakt-Inhaber dazu eingewilligt hätten.

Wer also ganz auf Nummer sicher gehen möchte, und auf der Suche nach anonym zu nutzenden Messaging-Diensten ist, sollte sich diese Alternativen genauer anschauen:

Hoccer
Hoccer“ (Android), der Dienst aus Berlin, gilt als sehr sicher, da er keinerlei Daten seiner Nutzer speichert. Alle Zugangsdaten stehen nur auf dem Gerät des Nutzers zur Verfügung. Auch ein automatischer Abgleich von Adressdaten findet nicht statt. Die Verschlüsselung der Chatnachrichten mit einem privaten sowie einem öffentlichen Schlüssel gilt als sehr sicher. Das Unternehmen gibt an, dass so wenig wie möglich Daten auf Servern in Deutschland gespeichert werden – die nach vollständiger Übermittlung an den Empfänger vollständig gelöscht werden.

Threema
Ebenfalls anonym nutzbar ist „Threema“ (Android). Der Dienst aus der Schweiz speichert die Telefonnummer oder verschlüsselte E-Mail-Adresse des Nutzers nur auf Wunsch. Adressdaten auf dem Smartphone können zwar abgeglichen werden, um Freunde zu finden. Diese werden aber nicht dauerhaft gespeichert. Alle verschickten Nachrichten werden Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Dabei ist besonders die höchste von drei wählbaren Sicherheitsstufen interessant, bei der zum Verknüpfen von Kontakten ein QR-Code auf dem Smartphone des jeweiligen Chat-Partners abgescannt werden muss. Das Versenden der Nachrichten erfolgt ausschließlich über Server in der Schweiz.

SIMSme
Server in Deutschland nutzt der Dienst „SIMSme“ (Android) der Deutschen Post AG. Allerdings muss zur Nutzung eine Telefonnummer verknüpft werden. Somit ist die Nutzung nicht anonym. Auch speichert die Anwendung Nutzerdaten sowie eine Geräte-ID. Diese Funktion kann aber in der App ausgeschaltet werden. Nachrichten werden Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können ähnlich wie bei Threema gesichert werden.

Wire
Wire“ (Android) ist die Anwendung eines schweizer Unternehmens, dessen technische Entwicklung in Berlin sitzt. Alle Inhalte werden Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Wire funktioniert sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem PC – daher werden Nachrichteninhalte verschlüsselt auf Servern gespeichert, die laut Unternehmensangeben in Deutschland und Irland stehen. Für die Nutzung des Dienstes müssen Vor- und Nachname sowie die Telefonnummer angegeben werden. Der Messenger sammelt Daten zum Nutzungsverhalten. Das kann jedoch deaktiviert werden. So verhält es sich auch mit der Synchronisation von gespeicherten Kontakten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Der Messenger-Dienst WhatsApp

Bekannt wurde WhatsApp als kostenlose Alternative zur SMS. Allerdings steht der Messenger-Dienst auch immer wieder in der Kritik. Konkurrent Facebook hat WhatsApp für 19 Milliarden Dollar gekauft.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen