Das vergessene Elend auf Haiti

|

Hunger, Verzweiflung und Cholera-Alarm: Vier Wochen nach dem Hurrikan „Matthew“ beherrschen Elend und Hoffnungslosigkeit Haitis verwüsteten Süden. Doch die Weltöffentlichkeit nimmt kaum noch Notiz. Nur wenige Tage stand der bitterarme Karibikstaat nach der Naturkatastrophe mit mehr als 500 Toten und mindestens 350 000 Obdachlosen im Zentrum der Berichterstattung. Jetzt fühlen sich die Menschen erneut im Stich gelassen.

Anders als beim Erdbeben vor sechs Jahren, bei dem mehr als 300 000 Menschen ums Leben kamen, ist nicht die Hauptstadt, sondern die ohnehin vernachlässigte Peripherie betroffen. Kaum ein Baum, kaum eine Bananenstaude stehen noch. Die Boote der Fischer sind zerstört, Landwirtschaft nicht mehr möglich. Nach den Verwüstungen droht jetzt eine Hungerkatastrophe. Noch mehr Angst macht den Menschen die rapide Ausbreitung der Cholera. Hilfsorganisationen melden täglich steigende Infektionen. Die Hälfte der Bevölkerung hat derzeit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. epd

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen