Das Knie ist am stärksten gefährdet

|
Fritz Dopfer – noch unverletzt. Foto: dpa  Foto: 

Für viele Hobbysportler beginnt nun wieder die schönste Zeit des Jahres: die Skisaison. Um Verletzungen vorzubeugen, sollten Hobbyathleten allerdings niemals unvorbereitet auf die Piste gehen. Nach Angaben der Auswertungsstelle für Skiunfälle (ASU) verletzten sich in der vergangenen Saison an die 39 000 Deutsche auf der Piste. Fritz Dopfer (29), Vizeweltmeister im Slalom, hat es jetzt auch erwischt: Beim Training im Stubaital zog er sich Ende November einen Schien- und Wadenbeinbruch zu.

Dabei weiß Dopfer natürlich, welche Muskelgruppen beim Skifahren besonders beansprucht werden und deswegen im Verein, Fitness-Studio oder zuhause trainiert werden sollten. „Insbesondere, wenn man nur einmal im Jahr zum Skifahren auf die Piste geht, ist die richtige Vorbereitung unerlässlich“, erklärt Dopfer. „Ein Großteil des Trainings besteht aus Konditions- und Kraftübungen.“ Zudem werden Balance-Übungen empfohlen. Beim Skifahren werden die Muskeln des ganzen Körpers stark beansprucht. Eine vielseitige Vorbereitung ist somit unabdingbar.

Schultern balancieren aus

So wird etwa die Schultermuskulatur von den Hobbysportlern oftmals vernachlässigt. Sie ist jedoch für das Halten und Ausbalancieren während der Fahrt entscheidend und die gesamte Zeit angespannt. Brust und Trizeps übernehmen beim Skifahren ebenfalls wichtige Funktionen: Sie sind für die Drückbewegungen verantwortlich und können – sofern sie gut trainiert sind – im Falle eines Sturzes Verletzungen vorbeugen.

Die Rücken- und Nackenmuskulatur sorgt während der Fahrt dafür, dass eine Fehlhaltung und damit einhergehende Verspannungen vermieden werden. Bauchmuskeln wiederum erzeugen die nötige Kraft für die Drehbewegungen. Über ein Drittel aller Skiverletzungen betreffen allerdings das Knie, das somit zur gefährdetsten Körperpartie wird. Das hochbelastete Gelenk muss einen Großteil des Drucks aushalten. Bei schlechter Vorbereitung können Verletzungen hier langfristige Folgen haben. ih

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen