Chris Hemsworth hadert mit seiner Rolle als Donnergott

|
Chris Hemsworth schlägt nicht mehr nur mit dem Hammer zu. Foto: Christian Charisius  Foto: 

Schauspieler Chris Hemsworth („Marvel’s The Avengers“) ist mit seiner Rolle des Donnergotts Thor in den Verfilmungen der Marvel-Comics nicht immer glücklich.

„Ich muss gestehen: Nachdem ich mir die letzten beiden Filme angesehen habe, fand ich Thor doch ein bisschen öde“, sagte der 34-Jährige dem „Playboy“.

Für den dritten Teil der Thor-Reihe, „Thor: Tag der Entscheidung“, der ab 31. Oktober in Deutschland läuft, habe er sich daher einige Veränderungen der Figur gewünscht. „Ich war davon überzeugt, dass wir Thors Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft haben“.

Der Australier trägt im neuen Film demnach keine Langhaarperücke mehr und kämpft auch mit dem Schwert statt wie bisher nur mit dem Hammer. Er fühle sich ohne die künstlichen Locken befreit, sagt Hemsworth. Und auch über seine neue Waffe freut er sich. „Was man mit einem Hammer anstellen kann, ist ja recht überschaubar.“

Die ständigen Auftritte als Comic-Held seien seiner Karriere trotzdem nicht immer förderlich gewesen. „Es gab schon eine Zeit, in der ich nichts angeboten bekam außer Action- und Fantasy-Rollen“. Dabei habe er sich vor seinem ersten Auftritt als Thor 2011 „überhaupt nicht“ für Comics interessiert.

Vielleicht freut sich Hemsworth auch deshalb „irgendwie schon“ auf seine Zeit nach seinem letzten Auftritt als nordische Gottheit: „Aber natürlich bin ich auch ein bisschen nervös, wie es danach weitergeht“.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen