Charlène ohne Albert

|

Auf der Gästeliste stehen 400 hochkarätige Namen - aber es kommen keine gekrönten Häupter aus anderen Ländern. Als ranghöchste Gäste werden Kronprinz Frederik aus Dänemark und Norwegens Thronfolger Haakon zur Trauung in der Schlosskirche erwartet. Ohne ihren Ehemann Fürst Albert hat sich aus Monaco Charlène angekündigt. Umgekehrt war Albert ohne Charlène zum Thronwechsel in die Niederlande gereist. Das hatte damals zu Spekulationen geführt, ob die Monegassen-Ehe glücklich sei. Als prominenteste bürgerliche Besucherin wird die schwedische Sängerin Marie Fredriksson vom Pop-Duo Roxette erwartet. Protokollarisch gilt die Hochzeit übrigens als Privatangelegenheit der Königsfamilie, die auch die Kosten trägt. Deutsche Ahnen hat Prinzessin Madeleine einige. Zuerst ist da natürlich ihre Mutter Silvia: Die 69-Jährige war die bürgerliche Frau Sommerlath aus Heidelberg, bevor sie durch die Hochzeit mit Carl XVI. Gustaf zur Königin von Schweden wurde. Auch weitere Prinzen und Könige der schwedischen Bernadotte-Dynastie wählten Damen aus deutschen Adelshäusern: Sofia von Nassau (1836-1913), Teresia von Sachsen-Altenburg (1836-1914), Victoria Prinzessin von Baden (1862-1930) und Sibylla von Sachsen-Coburg-Gotha (1908-1972). Der Begründer des Herrscherhauses in Stockholm war allerdings ein Franzose: Jean Baptiste Bernadotte (1763-1844) brachte es unter Napoleon zum Kriegsminister, bevor er 1810 durch Adoption zum schwedischen König Karl XIV. Johan wurde. Das Haus Bernadotte hat neben der königlichen auch eine gräfliche Linie, die eng mit Deutschland verbunden ist. Ein blühendes Denkmal hinterließ Lennart Graf Bernadotte (1909-2004): die Insel Mainau im Bodensee. Der Neffe von König Gustav VI. verlor 1932 wegen der Hochzeit mit der Bürgerlichen Karin Nissvandt das schwedische Erbfolgerecht. Ein Hochzeitsgeschenk war damals die Insel Mainau. Er machte sie zum Paradies.

Die Erbfolge des schwedischen Königshauses wird durch die Landesverfassung geregelt. Drei Jahre nach der Geburt von Kronprinzessin Victoria änderte der Reichstag 1980 das Gesetz von 1810, damit Frauen in der Thronfolge gleichgestellt sind. Seitdem hat das erstgeborene Kind des Königspaares unabhängig von seinem Geschlecht den Vortritt vor jüngeren Geschwistern. Damit steht Victoria auf Platz eins, Madeleine auf Platz vier. dpa

Erst die Krise, dann der Chris
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen. weiter lesen