Buhlen um das Publikum

Noch ist der Beginn des Mordprozesses gegen Oscar Pistorius nicht absehbar. Aber längst tobt ein Kampf um die öffentliche Meinung. Denn das Interesse an dem dramatischen Fall ist weltweit gewaltig.

|
Liebten sie sich, oder gab es Streit? Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius. Foto: afp

Auf Oscar Pistorius wartet 110 Tage nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin Reeva Steenkamp ein aufwühlender Gerichtstermin. Vor dem Gerichtsgebäude in Pretoria will heute die Frauenliga der Regierungspartei ANC gegen die Bevorzugung des reichen, populären Sportstars protestieren, der trotz des Mordverdachts gegen Kaution in Freiheit leben darf. Viele Schaulustige werden erwartet.

Journalisten von 60 Medien aus aller Welt haben sich für den vermutlich nur zehn Minuten dauernden Termin angesagt, wahrscheinlich wird er vertagt. Doch dutzende Fotografen und Kameraleute wollen die ersten Bilder von einem Pistorius mit Bart machen. Der behinderte Profisportler will in der Öffentlichkeit nicht erkannt werden.

Vielleicht hat das auch mit Berichten über den "Blade Runner" im Johannesburger Vergnügungsviertel "Design Quarter" zu tun, die im April in Südafrika Erstaunen auslösten. Die fröhlichen Restaurant- und Barbesuche des beinamputierten Stars beschädigten das Bild des tief traurigen, gebrochenen Mannes, der seine Freundin nur aus Versehen erschossen haben will.

Er habe in der Tatnacht am 14. Februar geglaubt, auf einen Einbrecher zu schießen, beteuert er. Das Image des Mannes, der tragischerweise in Panik und aus Versehen "die große Liebe seines Lebens" tötete, so die Schilderung seines Onkels, könnte für den 26-Jährigen existenziell wichtig sein. Denn ihm droht bei einem Schuldspruch lebenslange Haft.

Auch wenn der Jahrhundertprozess Südafrikas nach Ansicht von Juristen frühestens im August oder gar erst Anfang 2014 beginnen wird, hat längst ein erbitterter Kampf um die öffentliche Meinung begonnen. Alles deutet auf einen Indizienprozess hin, der Jahre dauern könnte. Mehrere dutzend Zeugen sollen aussagen, darunter Experten und Anwohner, Freunde und Angehörige des Angeklagten sowie des Opfers Reeva Steenkamp. Für die vermutlich schwierige Urteilsfindung könnte die öffentliche Meinung eine wichtige Rolle spielen - davon gehen offenbar alle Seiten aus. Sie buhlen um das Publikum.

Also ließen sich der Onkel und der Manager von Pistorius von CNN und dem "Spiegel" interviewen. Sie schilderten den 26-Jährigen als deprimierten Mann, der psychotherapeutische Betreuung braucht.

Aber auch die Eltern des Opfers suchten erstmals die Öffentlichkeit und stellten sich dem britischen Sender "Channel 5". Schon vor der Ausstrahlung war klar, dass die Aussagen von Barry und June Steenkamp Zweifel an der Darstellung Pistorius nähren würden, es habe zwischen ihm und seiner Freundin keinen Streit gegeben.

Die Steenkamps müssen nicht nur mit dem Schmerz des Todes ihrer lebenslustigen, schönen und erfolgreichen Tochter fertig werden. Ohne die finanzielle Unterstützung des Models waren sie Medien zufolge gezwungen, ihr Haus in Port Elizabeth zugunsten eines bescheiden Domizils zu verlassen. Auch aus Geldnot hätten sie die Medienrechte an eine britische Agentur verkauft. "Es ist schwierig für einfache Leute wie uns mit den vielen Anfragen fertig zu werden", begründeten die Steenkamps ihren Schritt.

In Südafrika versuchen viele den Pistorius-Prozess für sich zu nutzen. Die jüngst im britischen Sender Sky News gezeigten Tatortaufnahmen sind einem Polizeiexperten zufolge vermutlich unerlaubt von Polizisten in der Tatnacht mit dem Handy aufgenommen und verkauft worden.

Auch angebliche Freunde von Pistorius melden sich: Der wegen Drogenhandels verurteilte Geschäftsmann Glenn Agliotti warnte Pistorius vor einem "sehr schmutzigen Prozess". Der Staatsanwaltschaft seien alle Mittel recht, "um sich die Feder eines Erfolgs an den Hut stecken zu können", sagte er. Er habe jüngst Pistorius auf einer Grill-Party getroffen und ihm "jede erdenkliche Hilfe" angeboten.

Für einen Beteiligten des Verfahrens gibt es schon jetzt an der Schuld von Pistorius keinen Zweifel. "Wenn er nicht für schuldig befunden wird, ist das Justizsystem dieses Landes wirklich im Eimer", meinte Ex-Polizeioffizier Hilton Botha in der "Sunday Times". Er war der leitende Ermittler in der Tatnacht, verlor aber wegen haarsträubender Mängel bei der Spurensicherung den Polizeijob. So war eine Pistolenkugel übersehen worden, Botha hatte ohne Schutzhüllen an den Schuhen den blutverschmierten Tatort betreten.

Er hatte schon bei der ersten Gerichtsanhörung im Februar zugeben müssen, dass am Tatort keine Belege dafür gefunden worden seien, die den Darstellungen von Pistorius widersprächen. Dennoch glaubt er Pistorius bis heute kein Wort: "Er hat direkt durch die Toilettentür geschossen. Dachte er, der Einbrecher sitzt auf dem Klo?"

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen