Betonmauer zerquetscht Lkw

|

Eine umstürzende Betonmauer hat einen Münchner Lastwagen auf der Brennerautobahn in Österreich zertrümmert. Der 51-jährige Fahrer aus München wurde bei dem Unfall gestern getötet, wie der Leiter der Tiroler Verkehrspolizei, Markus Widmann, sagte.

Ein Erdrutsch drückte die Stützmauer am rechten Rand der A13 südlich von Innsbruck etwa auf Höhe des Stubaitals Richtung Italien gegen 5.15 Uhr um. Ursache dafür war Schmelzwasser. Zwei etwa 130 Tonnen schwere Betonplatten von zehn mal acht Metern stürzten auf die Autobahn und den vorbeifahrenden Lkw. Das Fahrerhaus sei vom Gewicht der Mauer auf eine Höhe von 1,5 Metern zusammengedrückt worden, sagte Widmann. Schwere Bergekräne hoben die Betonplatten von dem zerstörten Laster. Ob es sich um einen tragischen Unfall oder Schlamperei handelte, muss noch geklärt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen