Ballonfahrer starten zu legendärem Wettbewerb

Wer als Erster ins Ziel geht, hat gewonnen? Beim Ballonrennen in Gladbeck siegt, wer möglichst viele Kilometer zurücklegt – das können Tausende sein.

|
Hat den Gordon-Bennett-Cup schon viermal gewonnen: Wilhelm Eimers (rechts) mit Copilot Matthias Zenge vor dem Start.  Foto: 

Die Luft ist kalt und dünn da oben. Zum Atmen haben die Ballonfahrer Sauerstoff dabei. Denn wenn es gut läuft, werden sie tagelang in den engen Körben in mehreren tausend Metern Höhe bleiben. 24 Ballonfahrer-Teams sind in der Nacht zum Montag in Gladbeck im nördlichen Ruhrgebiet zum Gordon-Bennett-Cup gestartet. In Ballonfahrerkreisen gilt der Wettbewerb als härtestes Gasballonrennen der Welt.

Alle Augen richten sich auf zwei Männer. Denn seit 1997 ist die Weltmeisterschaft eine Art Zweikampf eines Franzosen und eines Deutschen. Wilhelm Eimers (66) aus dem Ruhrgebiet, Elektrotechniker und früher Feuerwehrmann, gewann den Cup schon vier Mal und wurde acht Mal Zweiter. Sein Konkurrent Vincent Leys (68) bezeichnet ihn als „furchterregend, weil er der beste Ballonfahrer der Welt ist“. Leys ist Franzose, Zahnprothesen- und Ballonbauer, wurde schon neun Mal Erster – und laut Eimers hat er die überlegene Technik. Am Boden sind beide Freunde, in der Luft Rivalen.

Mehrere Tage lang werden die Ballonfahrer mit je einem Copiloten bei der 60. Ausgabe des Gordon-Bennett-Cups durch Europa fahren, dabei abwechselnd wach bleiben, die Höhenschicht mit dem besten Wind suchen, um möglichst mehr Kilometer zurückzulegen als alle anderen. Der Rekord liegt bei 3400 Kilometern, aufgestellt 2005 in den USA.

„Wir sind Teil des Windes. Wir haben wenig Einflussmöglichkeit, außer mal ein bisschen die Höhe zu wechseln“, sagt Eimers. Man fühle sich der Natur da oben ausgeliefert, aber auch als Teil von ihr. „Ich denke, man gewinnt, wenn man wirklich in Symbiose mit der Natur ist“, meint Konkurrent Leys.

Zunächst müsse man den richtigen Wind finden, erklärt Eimers. Eine Crew gibt vom Boden aus ständig Wetterbericht und Windprofile per Satellitentelefon durch. Wenn es in den tieferen Luftschichten nicht klappt, müsse man Ballast abwerfen.

Der Franzose Leys hat sich einen historischen Ballon gebaut, etwa wie jene beim ersten Gordon-Bennett- Cup 1906. Die Hülle ist von einem Netz umspannt und insgesamt rund 90 Kilogramm leichter als die modernen Sportballone. Deswegen kann er neun Säcke Sand extra mitnehmen. Ein Vorteil: Denn wenn der Deutsche nach mehreren Tagen in der Luft allen Ballast abgeworfen hat, kann der Franzose mit den Extra-Säcken noch flexibler die Höhe wechseln.

Nach dem Start wehte der Wind die Gasballons wie erwartet erst einmal Richtung Süden. Leys erwischte zunächst den besseren Wind und lag am Montagnachmittag schon fast 100 Kilometer vor Eimers. Doch das sagt gar nichts, auf Zeit und Geschwindigkeit kommt es bei dem Wettbewerb überhaupt nicht an. Das hat Eimers 2012 beim Cup in Portugal besonders deutlich gemerkt. „Ich bin gelandet und war für 13 Stunden Erster. Wer kommt am nächsten Tag an? Der Herr Leys kommt an, überholt mich und landet zehn Kilometer weiter.“ Der schnellste Wind ist nicht immer der beste.

Für drei Ballone war die Fahrt schon nach wenigen Stunden zu Ende. Zwei von ihnen mussten landen, weil sie für belgische Militärübungsgebiete keine Überflugerlaubnis bekamen. Den übrigen Teams steht nun auf dem Weg Richtung Süden eine besondere Schwierigkeit bevor: die Alpen. „Da muss ich 3000 bis 4000 Meter hoch“, erklärte Eimers. Danach komme der schmale italienische Stiefel, wo man den Luftraum von Rom umfahren müsse. Doch was genau der Wind mit den Ballons vorhat, weiß niemand.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Abneigung gegen Schwule als Motiv?

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Dienstag vor dem Landgericht Ulm ein Mordprozess gegen einen 16-Jährigen begonnen. weiter lesen

Justizgebäude Ulm-