Autorin Zadie Smith: „Wir waren blind und naiv“

|

Die britische Schriftstellerin Zadie Smith (41) bedauert politische Versäumnisse ihrer Generation in den 90er Jahren. „Wir waren blind und naiv“, sagte sie im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Wir haben uns um nichts gekümmert, einfach so vor uns hin gelebt“, sagte Smith.

„Die Wurzeln dessen, was heute geschieht oder eben nicht geschieht, wurden in den neunziger Jahren angelegt“, sagte Smith mit Blick auf Entwicklungen wie den Brexit oder die wachsende gesellschaftliche Kluft. „Wir hätten die Freiheit verteidigen müssen, mit der wir viel zu selbstverständlich gelebt haben.“

Man habe die Freiheit damals jedoch als gegeben hingenommen. „Westeuropa bedeutete für mich ganz selbstverständlich Stabilität, Sicherheit, Freiheit, das alles schien mir für immer gesetzt und war sicher identitätsstiftend.“ Gegenüber den Jüngeren hege sie heute Schuldgefühle.

Swing Time

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen