AUSFLIEGEN: Ein Museum nur fürs Osterei

|

Warum steht das Ei an Ostern im Mittelpunkt? Wie sehen Ostereier in anderen Ländern aus? Wer wissen möchte, was es mit Osterbräuchen auf sich hat, macht sich auf den Weg auf die Schwäbische Alb, nämlich nach Sonnenbühl-Erpfingen. Dort steht das erste deutsche Osterei-Museum.

7000 der zerbrechlichen Stücke sind dort ausgestellt, natürlich hinter Glas. Das Museum hält aber nicht nur zum Gucken an, sondern auch zum Mitmachen. Für Kinder gibt es diverse Möglichkeiten, zum Beispiel das Eierrugeln (Eier rollen). Dazu kann man in der Osterzeit hart gekochte Eier an der Museumskasse kaufen, sie in der aufgebauten Rugelbahn rollen lassen, dann aufessen. Auch nach der Osterzeit kann die Rugelbahn bespielt werden, mit Holz-Eiern, die man dort ausleiht. Dieses Jahr feiert das Museum 20-jähriges Bestehens. Dazu gibt es eine Sonderaustellung, unter dem Titel "Gut verpackt - 150 Eier aus Pappe".

Info Das Museum befindet sich in Sonnenbühl-Erpfingen, Steigstraße 8, Tel: (07128) 774.Geöffnet hat das Museum vom 23. Februar bis 20. Mai, Di bis Sa von 10 bis 17 Uhr, So 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4 Euro, Kinder von 6 bis 14 Jahren bezahlen 2,50 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen