Aufbruch liegt in der Luft

Der Frühling ist mehr als eine Jahreszeit - er steht oft für einen Neuanfang. Wenn das Eis bricht und das erste Grün aufkeimt, scheint vieles möglich. Nicht nur die Pollen fliegen - auch die Gedanken.

|
Frühlingsboten: ein Kaninchen in Brandenburg, das an ein paar Schneeglöckchen knabbert, ein balzendes Weißstorchpärchen, das sich in Salem am Bodensee niedergelassen hat, und überall sprießende Krokusse - so auch im hessischen Kassel, wo sich der kleine Mahen aus Pakistan über ersten Blümchen freut. Fotos: dpa

Der Frühling ist da. Seit 1. März meteorologisch, seit heute nun auch kalendarisch. Das ist "zwar jedes Jahr dieselbe Sache", wie Erich Kästner schreibt, doch gleichzeitig sei es "immer wie zum ersten Mal". Der Frühling steht für etwas Neues. Veränderung liegt in der Luft.

"Arabischer Frühling", "Prager Frühling" - unter diesen Begriffen sind politische Reformbewegungen in die Geschichte eingegangen. Wären die Ereignisse des "Deutschen Herbstes" von 1977 dagegen ein paar Monate früher passiert, würde man heute kaum vom "Deutschen Frühjahr" sprechen. Der Frühling kann nur Schönes und Gutes sein.

Ist es vielleicht sogar so, dass die Herrscher ihn fürchten müssen, weil sich Aufstände bevorzugt im Frühjahr ereignen? "Nein", sagt der Historiker Prof. Wolfgang Behringer von der Universität des Saarlandes, der den Einfluss des Klimas auf geschichtliche Entwicklungen erforscht. Man denke nur an Lenins Oktoberrevolution und die deutsche Novemberrevolution am Ende des Ersten Weltkriegs. Wer die Geschichte betrachte, stelle eher fest, dass der Herbst eine kritische Jahreszeit sei: Da zeigt sich, wie die Ernte ausgefallen ist. "Oder auch der Winter. Wenn die Mühlen einfrieren und damit die Wirtschaft stillsteht. Das war so im Winter vor der Französischen Revolution."

In der Literatur steht der Frühling für das Aufkeimen von etwas Neuem. "Kein radikaler Umsturz, sondern mehr im Sinne von: Da kommt etwas, das lässt sich nicht aufhalten", erläutert der Germanist Prof. Moritz Baßler aus Münster (Nordrhein-Westfalen). "Da kann sich das Alte noch so sehr dagegen sträuben, das Neue wird sich irgendwann durchsetzen." Vor allem aber ist der Frühling eine Metapher für die Liebe.

Frühlingsgefühle, Frühlingserwachen: "Es gibt nichts, was mehr angedichtet wurde", sagt Baßler. "Die Lyrik ist ja, wenn man so will, der Popsong der Literaturgeschichte, und da ist das das große Thema." So manches Frühlingsgedicht wirkt heute übertrieben schwärmerisch.

Es ist ja schön, wenns wieder grün wird - aber so schön? Das liegt wohl daran, dass moderne Stadtmenschen gar nicht mehr nachempfinden können, was der Frühling früher bedeutete. "Das muss man sich mal vorstellen", sagt Baßler, "noch vor 200 Jahren: keine richtige Heizung, kein elektrisches Licht. Und dann auch das Essen - die konnten im Winter ja nur von Eingemachtem leben."

Unter solchen Umständen empfand man es geradezu als Erlösung, wenn der Frühling endlich wieder "sein blaues Band durch die Lüfte flattern" ließ. Wobei - warum eigentlich blau? Grün wäre doch wohl naheliegender. "Das blaue Band steht für den Himmel", erläutert Monika Pohlschmidt vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. "Den Himmel, der im Frühling wieder viel heller und klarer leuchtet."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen