Altersflecken lassen sich weglasern

Sie sind meist harmlos, wer sich daran stört, kann Altersflecken aber auch weglasern machen. Das kostet, und eine Garantie, dass die Flecken nicht wiederkommen, gibt es nicht.

|
Bevor Altersflecken behandelt werden, sollten sie genau unter die Lupe genommen werden.  Foto: 

Gesicht, Hände, Dekolleté – beinahe täglich ist die Haut der Sonne ausgesetzt. Auf lange Sicht können flache und hellbraun bis schwarze Pigmente auf der Haut sichtbar werden: Altersflecken. „Im Allgemeinen sind sie ungefährlich“, sagt der Karlsruher Hautarzt Prof. Christian Raulin. Allerdings sei nicht ausgeschlossen, dass sie im Laufe der Zeit bösartig werden. „Altersflecken sollten daher wie alle anderen Hautveränderungen auch im Rahmen der Hautkrebsvorsorge alle zwei Jahre routinemäßig von einem Facharzt untersucht werden“, sagt Raulin.

Werden die Pigmentstörungen als Makel empfunden, kann man versuchen, sie kosmetisch zu überdecken. „Das geht oft mit Camouflage Make-up“, sagt Monika Ferdinand vom Bundesverband deutscher Kosmetiker-/innen. „Helfen kann unter Umständen auch eine Bleichcreme aus der Apotheke, die aber verschreibungspflichtig ist“, sagt die Apothekerin Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. In solchen Cremes sind Substanzen wie Hydrochinon enthalten, die die Flecken aufhellen sollen. Allerdings ist die Creme nicht immer gut verträglich. Neben Bleichcreme gibt es diverse Kosmetika gegen Altersflecken. Aber: „Solche Produkte mussten bei ihrer Zulassung keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen“, erklärt Sellerberg.

Altersflecken können auch versuchsweise mit Peelings behandelt werden. Dabei wird mithilfe von chemischen Präparaten, die etwa Fruchtsäure enthalten, die Haut über dem Fleck abgeschält. Danach wächst eine hellere Hautschicht nach. Ein Peeling-Verfahren bieten Hautärzte, aber auch spezialisierte Kosmetikerinnen an. Die Kosten hängen von der Anzahl der Flecken und der Sitzungen ab. und liegen laut Raulin zwischen 200 und 450 Euro.

„Die effektivste Methode, um Altersflecken zu entfernen, ist eine Laserbehandlung bei einem spezialisierten Dermatologen“, betont Raulin. Dafür  braucht es bis zu drei Sitzungen. „Pro Sitzung ist  mit Kosten zwischen 80 und 250 Euro zu rechnen.“ Die Behandlung muss man selbst bezahlen. Eine Garantie, dass die Flecken danach der Vergangenheit angehören, gibt es aber nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen