Ältester Europäer stirbt mit 111

|

Der Spanier Francisco Fernández Fernández, der als Europas ältester Mann galt, ist tot. Der Greis sei am Freitag im Alter von 111 Jahren in seinem Heimatdorf Pinilla de la Valdería in der nordwestlichen Provinz León gestorben, berichteten spanische Medien am Wochenende.

Fernández Fernández wurde am 24. Juli 1901 geboren. Er soll fünf Söhne, acht Enkelkinder, 14 Urenkel und eine Ururenkelin haben und als Schäfer, Bauer, Harzgewinner und Holzschnitzer gearbeitet haben. Der Spanier erlebte zwei Weltkriege, einen Bürgerkrieg und die Diktatur von Francisco Franco.

Eines seiner Enkelkinder sagte, dass sein Großvater an seinem Geburtstag vor gut sechs Wochen noch bei bester Gesundheit gewesen sei. Er habe sich immer von natürlichen Lebensmitteln ernährt und täglich eine Tasse Kaffee getrunken.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen