Aaron Carter macht seinem Bruder Nick Vorwürfe

|
Aaron Carter hat Ärger. Foto: Britta Pedersen  Foto: 

Ex-Teeniestar Aaron Carter (29) kritisiert nach seiner kurzzeitigen Festnahme wegen eines Drogenvergehens die Polizei.

In einer Mitteilung seines Managements vom Montag heißt es: „Er glaubt, dass er wegen seiner "Prominenz" gezielt angegangen wurde und berät sich mit einem Anwalt.“ Die Polizisten seien aggressiv gewesen und hätten ihm verwehrt, einen Anwalt zu kontaktieren.

Der jüngere Bruder von Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (37) war am Samstagabend in einer Autowerkstatt bei Atlanta wegen Verdachts auf Fahruntüchtigkeit am Steuer festgenommen worden. „Aaron hat eine medizinische Erlaubnis, Hanf als Arzneimittel zu konsumieren, weil er seit langem unter Angstzuständen leidet“, heißt es in dem Statement.

Der 29-Jährige macht auch seinem Bruder Vorwürfe, der ihm zuvor per Twitter seine Hilfe angeboten hatte. „Wenn sich mein eigenes Blut (Nick) wirklich um meine Gesundheit sorgt, warum ruft er mich nicht direkt an, sondern wählt dafür ein öffentliches Forum?“ Das sei „nicht cool“.

Carter feierte Ende der 90er Jahre mit Hits wie „Crush On You“ und „Aaron's Party“ große Erfolge und versucht sich immer wieder an einem Comeback. Derzeit ist er in den USA auf Tour, um für seine Single „Sooner or Later“ zu werben.

Statement auf Twitter

Tweet von Nick Carter

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen