"Wattolümpiade" mit schmutzigen Spielen für saubere Sache

|
Vorherige Inhalte
  • Spiele im Watt: Seit 2004 bestreiten Freizeitsportler an der Mündung der Elbe in die Nordsee Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen. Foto: Daniel Bockwoldt 1/4
    Spiele im Watt: Seit 2004 bestreiten Freizeitsportler an der Mündung der Elbe in die Nordsee Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen. Foto: Daniel Bockwoldt
  • Die Erlöse der Wattolümpiade werden traditionell der schleswig-holsteinischen Krebsgesellschaft gespendet. Foto: Daniel Bockwoldt 2/4
    Die Erlöse der Wattolümpiade werden traditionell der schleswig-holsteinischen Krebsgesellschaft gespendet. Foto: Daniel Bockwoldt
  • Bei der Wattolümpiade bekommt jeder seine Schlammpackung. Foto: Daniel Bockwoldt 3/4
    Bei der Wattolümpiade bekommt jeder seine Schlammpackung. Foto: Daniel Bockwoldt
  • "Wattlethen" kämpfen bei der Wattolümpiade um den Ball. Foto: Daniel Bockwoldt 4/4
    "Wattlethen" kämpfen bei der Wattolümpiade um den Ball. Foto: Daniel Bockwoldt
Nächste Inhalte

Der Wettergott muss die "Wattolümpiade" lieben: Pünktlich zum Beginn der Schlammschlacht von Brunsbüttel an der Elbmündung schob er die drohend dunklen Regenwolken beiseite. Bei Sonne und Schäfchenwolken startete am Samstag die "XII. Wattolümpiade".

Eine Woche vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Brasilien kämpften 40 Teams um "wattolümpisches" Edelmetall. Sie spielten Fußball, Handball und Volleyball und maßen sich im Schlittenrennen - doch ihr Terrain fiel völlig aus dem Rahmen. Statt grünen Rasens oder sauberer Sandbahn trafen sich die Teilnehmer im schlickigen Watt am Elbdeich Soesmenhusen. "Heute kann die Welt richtig schmutzigen Sport sehen", sagte Wettkampfleiter Oliver Kumbartzky. "Unsere Spiele werden mindestens genau so bunt und fröhlich wie die in Rio." 

Der Spaß kam bei dem Sport im Matsch nicht zu kurz. Die "Raclettis" brachten Stimmung aus der Schweiz nach Dithmarschen, das Team aus Tschechien tanzte gut gelaunt beim Einzug der Mannschaften, eine Mannschaft aus Pinnberg suchte unter den Zuschauern auf die Schnelle noch einige Mitspieler - weil "two and a half men" ausgefallen waren, wie ein Teammitglied erklärte. 

Die "Wattlethen" genannten Männer, Frauen, Jungen und Mädchen kämpften im schlickigen Watt für einen guten Zweck: Traditionell werden die Erlöse der schleswig-holsteinischen Krebsgesellschaft gespendet. Mit dem Spaß im Matsch wurden nach Angaben der Veranstalter seit dem Beginn im Jahr 2004 schon mehr als 290 000 Euro eingesammelt. Von dem Geld werden seit 2005 unter anderem zwei Beratungsstellen für Krebspatienten und deren Angehörige an der Westküste finanziert.

Organisator Michael Behrendt nannte die "Schlammschlacht von Brunsbüttel" einen Spaß für Menschen, die sich gerne dreckig machen, und für Menschen, die Spaß daran haben, wenn andere sich dreckig machen. Tausende Zuschauer verfolgten vom Deich aus das Spektakel, das bis zum Abend dauern sollte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen