"Traumschiff" im Kieler Hafen

|

Das Kreuzfahrtschiff "Deutschland" hat noch einmal angelegt: Seit Samstagabend liegt das ehemalige ZDF-"Traumschiff" im Kieler Hafen. Bereits heute soll der berühmte Kreuzfahrer zu einer seiner letzten Touren in Richtung Spitzbergen und Grönland aufbrechen, teilte der Kreuzfahrtenveranstalter Plantours mit.

Das ehemalige "Traumschiff" springt für die "Hamburg" ein, die wegen Reparaturarbeiten länger in der Werft bleiben wird als geplant.

Erst vor kurzem war bekanntgeworden, dass ein amerikanischer Investor die "Deutschland" übernommen hat. Die "Deutschland" wird für vier Sommertouren im Einsatz sein. Dafür wurde der bekannte Traumschiff-Schriftzug am Schornstein entfernt und durch gelbe Farbe ersetzt. Ab Herbst wird der Kreuzfahrer unter dem Namen "World Odyssey" als schwimmende Universität in See stechen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen