„Tartare Noir“: Schlachtfest am Deutschen Schauspielhaus

|
Vorherige Inhalte
  • Bei der Inszenierung von „Tartare Noir“ greift Karin Beier auf Motive des Groschenromanautors Thomas Peckett Prest (1810-1859) zurück. Foto: Christian Charisius 1/3
    Bei der Inszenierung von „Tartare Noir“ greift Karin Beier auf Motive des Groschenromanautors Thomas Peckett Prest (1810-1859) zurück. Foto: Christian Charisius Foto: 
  • Die Schauspielerin Angelika Richter führt als Tagebuch schreibende Erzählerin durch den Abend. Lars Rudolph (r) spielt einen jungen Mann, der einen Hausmeister-Job annimmt. Foto: Christian Charisius 2/3
    Die Schauspielerin Angelika Richter führt als Tagebuch schreibende Erzählerin durch den Abend. Lars Rudolph (r) spielt einen jungen Mann, der einen Hausmeister-Job annimmt. Foto: Christian Charisius Foto: 
  • „Tartare Noir“ gleicht einem schrill perversen, ausufernden Schlachtfest. Der Schauspieler Yorck Dippe hantiert mit zwei riesigen Fleischstücken. Foto: Christian Charisius 3/3
    „Tartare Noir“ gleicht einem schrill perversen, ausufernden Schlachtfest. Der Schauspieler Yorck Dippe hantiert mit zwei riesigen Fleischstücken. Foto: Christian Charisius Foto: 
Nächste Inhalte

Hamburg (dpa) – Parolen wie „Ekel“, „Kadaver“ und „Wir sind alle Kannibalen“ stehen fettgedruckt im Programmheft. Verbunden etwa mit einem Text des Soziologen Niklas Luhmann über gesellschaftliche Heuchelei.

Das alles lässt kaum auf Gediegen-Erbauliches für die Aufführung auf der Bühne hoffen. Und so kommt es denn auch. In ihrer Groteske „Tartare Noir“ inszeniert Intendantin Karin Beier am Deutschen Schauspielhaus Hamburg im imposanten Rahmen eines einstürzenden Mietshauses ein schrill perverses, ausuferndes Schlachtfest. Bei dem das Blut nur so spritzt und Menschen in einem überdimensionalen Fleischwolf landen. Das alles wird in den Dialogen als Zustandsbeschreibung Europas dargeboten.

Bei der Uraufführung zum Saisonstart am Freitagabend erhielten Beier und ihr zwölfköpfiges Ensemble vom Publikum dafür eher nach Höflichkeit klingenden Applaus. Vereinzelt gab es auch Bravorufe. Laut Ankündigung setzt Beier mit der musikalisch aufgepeppten Produktion ihre „lustvolle Auseinandersetzung mit den politischen Fragen der Gegenwart fort“. Vorgänger waren „Schiff der Träume“ (2015) nach Fellinis Film und „Hysteria – Gespenster der Freiheit“ 2016. Für „Tartare Noir“ greift die Regisseurin auf Motive des Groschenromanautors Thomas Peckett Prest (1810-1859) zurück.

Erster Eindruck ist ein über drei Etagen verschachteltes Gebäude mit gläsernen Wänden, hinter denen die Bewohner noch schnarchend und pupsend schlafen - die großartige Ausstattung stammt von Johannes Schütz. Langsam dämmert der Tag, und ein seltsam verpenntes Treiben der letztlich isoliert voneinander existierenden Personen beginnt. Ein Mann (Jan-Peter Kampwirth), der mit einem Huhn haust, hat Telefonsex mit seiner Nachbarin (Angelika Richter), die zugleich als Tagebuch schreibende Erzählerin durch den Abend führt. Eine ultrafette Familienmutter (Ute Hannig) im giftgrünen Morgenrock putzt sich die Zähne und spuckt den Schaum vom Balkon.

Ganz oben nimmt eine Asiatin (Sachiko Hara) mit blondierten Locken selig lächelnd ein Schaumbad. Es ist die Besitzerin des verkommenen Mietobjekts. Und ein Schlachter (Ernst Stötzner) haut auf seine Schlachterbank und zerlegt Fleisch. Das er anschließend vor seiner unappetitlichen Theke an seine Mitbewohner verkauft. „Hackfleisch ist Medizin gegen die ganze Vereinzelung unserer Kultur – besonders in Form von Tartare mit Ei“, schreit er. Der sich routiniert abspulende Alltag nimmt jedoch eine Wendung, als auf seinem Motorrad ein junger Mann (Lars Rudolph) aufkreuzt, der einen annoncierten Hausmeister-Job annimmt.

Bald stellt sich heraus, dass ein Bein des Nachbarn Horst (Michael Wittenborn) verhackstückt und bei einem Grillfest zu Ehren des Neuankömmlings verspeist wurde. Denn bei Tierfleisch gibt es Lieferprobleme. Richters Erzählerin Edith, mit ihrer Brille die Intellektuelle des Stücks, durchschaut allmählich das böse Spiel und empört sich. Doch auch sie kann dem köstlichen Duft nicht widerstehen und nascht vom Gebratenen. In Abweichung vom ersten Teil gerät der zweite des Abends zur Kochshow, bei der das Publikum auch direkt angesprochen wird. Derweil wird das Miteinander von Besitzerin und Bewohnern immer barbarischer. „Das ist Natur. Das ist Fressen und gefressen Werden“, analysiert der Schlachter messerscharf. Am Ende fällt das Haus auseinander und das Rohr bricht. So steht schließlich allen das Wasser bis zum Hals.

Deutsches Schauspielhaus

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen