„Paddy“ Kelly plant kein Comeback mit der Kelly Family

Der Musiker Michael Patrick „Paddy“ Kelly (38) wird sich künftig auf seine Arbeit als Solokünstler konzentrieren. Nach sechs Jahren als Mönch im Kloster fühle er sich wieder sehr wohl auf der Bühne, sagte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg.

|
Der Sänger plant kein Comeback mit der Kelly Family. Foto: Horst Ossinger

Der Musiker Michael Patrick „Paddy“ Kelly (38) wird sich künftig auf seine Arbeit als Solokünstler konzentrieren. Nach sechs Jahren als Mönch im Kloster fühle er sich wieder sehr wohl auf der Bühne, sagte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Rust bei Freiburg.

Im nächsten Jahr werde er ein neues Album veröffentlichen und im Sommer und Herbst 2017 europaweit auf Tournee gehen. Zudem werde er in der vierten Staffel der Fernsehreihe „Sing meinen Song“ des Senders Vox dabei sein. Ein Comeback der in den 90er Jahren erfolgreichen Kelly Family sei für ihn derzeit kein Thema. Er werde sich daran nicht beteiligen.

Sänger Angelo Kelly hatte in der am Freitagabend ausgestrahlten „NDR Talk Show“ angekündigt, die Kelly Family werde nach mehrjähriger Pause am 19. Mai 2017 wieder gemeinsam auf der Bühne stehen, geplant sei ein Konzert in der Dortmunder Westfalenhalle.

Die „Bild“-Zeitung vom Samstag zitierte Angelo mit den Worten: „2014 wurde uns bewusst, dass es 20 Jahre her war, als wir das erste Mal in der Westfalenhalle gespielt haben. Wir fingen an, intensiv darüber zu reden, ob wir nicht wieder zusammen auf der Bühne stehen wollen.“

„Paddy“ Kelly hatte 2004 die Band verlassen, ging in ein katholisches Kloster und studierte dort zurückgezogen von der Öffentlichkeit Philosophie und Theologie. Im vergangenen Jahr kehrte er musikalisch zurück und kam mit seinem Album „Human“ auf Platz 3 der deutschen Charts. Heute ist er Solomusiker.

Michael Patrick Kelly

NDR Talk Show

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen