„Die Nacht der lebenden Toten“: Regisseur Romero ist tot

Das Zombie-Genre wurde von ihm zum Leben erweckt: Mit dem Schocker „Die Nacht der lebenden Toten“ schuf George A. Romero einen Kultklassiker. Mit 77 Jahren ist der Gruselmeister nun gestorben.

|
Der US-Regisseur George A. Romero ist gestorben.  Foto: 

Er war der Vater der Zombie-Filme. George A. Romero hat literweise Kunstblut vergossen und ganze Generationen von Kinogängern geschockt. Sein Regiedebüt „Die Nacht der lebenden Toten“ - fast 50 Jahre alt - ist der Untoten-Klassiker schlechthin. Die schlurfenden, stöhnenden Zombies, die ihre Opfer gnadenlos zerfleischen, lieferten 1968 den schaurigen Startschuss für Romeros große Hollywood-Karriere. Mit 77 Jahren ist der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor nun gestorben.

Romero sei am Sonntag friedlich im Kreis seiner Familie eingeschlafen, teilte sein Manager Chris Roe der Deutschen Presse-Agentur mit. Nach einem „kurzen, aber aggressiven Kampf“ gegen den Lungenkrebs. Im Sterbebett habe er die Musik von seinem Lieblingsfilm „The Quiet Man“ („Der Sieger“) gehört. Kein Gruselfilm, sondern eine Romanze aus den 50er Jahren, mit John Wayne und Maureen O'Hara.

Der Grusel war sein Genre

Romero drehte ein Dutzend Gruselstreifen, darunter fünf Zombie-Fortsetzungen wie „Land of the Dead“, „Diary of the Dead“ und 2009 sein letztes Regiewerk „Survival of the Dead“, das der Altmeister beim Filmfest in Venedig vorstellte. 

Er brachte auch den 70er Jahre-Schocker „Crazies“ auf die Leinwand. Darin ließ er über einer amerikanischen Kleinstadt ein Militärflugzeug mit Giftstoffen abstürzen, die ins Trinkwasser gelangen. Die Bewohner sterben oder werden verrückt.

1983 schlug Romero in dem Episodenstreifen „Die unheimlich verrückte Geisterstunde“ gleich mit mehreren Gruselszenarien zu. In „Mondgestein“ wächst Grünzeug aus einem Meteor in alles hinein und aus allem heraus und legt so einen tödlichen Teppich über die Erde. In „Insektenspray“ spielen Zigtausende Küchenschaben in diversen Größen die Hauptrolle. Ein gehässiger, von einer Insektenphobie geplagter Millionär ertrinkt nach der Schlacht mit den Kakerlaken quasi in Fühlern und Flügeln.

Seiner Zeit voraus

Doch keiner von Romeros späteren Filme kommt an die Genialität seines Regiedebüts heran. „Die Nacht der lebenden Toten“, in Schwarzweiß gedreht, kam mit einem Billigbudget von 114.000 Dollar zustande, als Filmblut diente verdünnter Schokoladensirup. Am Ende spielte der Kultklassiker 30 Millionen Dollar ein. Die Story ist einfach: seelenlose, hungrige Leichen steigen aus ihren Gräbern. Auf der Flucht vor den Untoten haben sich mehrere Menschen in einem Landhaus verschanzt. Das unappetitliche Grauen beginnt.

Romero gab dem schwarzen Schauspieler Duane Jones eine Hauptrolle. Damit war der Regisseur seiner Zeit voraus. Auch war ihm eine gesellschaftliche Botschaft stets wichtig. Er habe seine Zombies immer für Satire oder als politische Kritik eingesetzt, zitierte die „Los Angeles Times“ den Genre-Meister. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen