Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
16°C/4°C

Tote bei Schneestürmen in den USA

Beim ersten schweren Schneesturm dieses Winters im Mittleren Westen der USA ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Todesopfer wurde nach einer Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen auf einer Autobahn im Bundesstaat Iowa gemeldet.

Beim ersten schweren Schneesturm dieses Winters im Mittleren Westen der USA ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Todesopfer wurde nach einer Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen auf einer Autobahn im Bundesstaat Iowa gemeldet. Wegen des starken Schneefalls und schlechter Sicht wurden hunderte Flüge gestrichen.

Mancherorts fielen in Iowa, aber auch in Wisconsin und Minnesota mehr als 30 Zentimeter Schnee; teilweise bildeten sich bis zu 1,20 Meter hohe Schneewehen, die Sichtweite war stellenweise bei Null. Der Schneefall wurde von Winden mit einer Stärke von bis zu 80 Stundenkilometern begleitet. Bäume und Strommasten wurden umgelegt, infolgedessen waren zehntausende Haushalte in den betroffenen Regionen ohne Strom und Heizung.

Der Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, rief den Notstand aus und forderte die Nationalgarde an, damit sein Staat "für alle Eventualitäten" bereit sei. Für Nebraska, Missouri und Illinois wurde eine Blizzard-Warnung ausgegeben. Währenddessen bereiteten sich die Bundesstaaten Michigan, Indiana und Ohio auf die Ankunft des Schneesturms vor.

Am OHare-Flughafen in Chicago, der zu den am stärksten frequentierten der Welt zählt, wurden mehr als 400 Flüge gestrichen, hinzu kamen Verspätungen von bis zu vier Stunden. Auch am zweiten Flughafen von Chicago, Midway, wurden mehr als 120 Flüge annuliert. Weitere Verbindungen fielen in kleineren Flughäfen in Iowa, Missouri, South Dakota, Wisconsin und Minnesota aus, nachdem in Dallas (Texas) Flüge gestrichen wurden.

Die Störungen im Flugverkehr vor allem in Chicago, könnten Auswirkungen auf den Weihnachts-Reiseverkehr in den kommenden Tagen haben. Viele Flugreisende müssen in Chicago umsteigen oder über die Stadt hinwegfliegen. Die Meteorologen sagten weitere Schneefälle voraus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Oster-Apps für´s Smartphone

Virtuelle Grußkarten, kleine Osterspiele oder Eier-Suche mit GPS-Unterstützung: Mit diesen Apps sind Osterfans bestens für die Feiertage gerüstet. mehr

Prinz George amüsiert sich ...

Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert. Im neuseeländischen Wellington hatte George am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbel-Party, das sogenannten "Play Date", besucht. Die königliche Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland.

Für Prinz George ist es der erste offizielle Termin seines Lebens, und er meistert ihn bravourös: Der acht Monate alte Sohn der britischen Royals William und Kate besucht gemeinsam mit seinen Eltern eine Krabbelgruppe im neuseeländischen Wellington - und amüsiert sich königlich. mehr

Kinderzimmer-Helden im Kino

Im „Lego Movie“ treten viele Heroen der Popkultur – wie hier Batman – als 3D-Legomännchen auf.

Leinwand statt Brett, Pixel statt Würfel - und darüber Bauklötze staunen: Aus Spielzeugen wurden schon Kinohits. Nun ist der erste Lego-Film da und vereint raffiniert Charme mit Marketing. mehr