Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
19°C/6°C

Tote bei Schneestürmen in den USA

Beim ersten schweren Schneesturm dieses Winters im Mittleren Westen der USA ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Todesopfer wurde nach einer Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen auf einer Autobahn im Bundesstaat Iowa gemeldet.

AFP |

Beim ersten schweren Schneesturm dieses Winters im Mittleren Westen der USA ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Todesopfer wurde nach einer Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen auf einer Autobahn im Bundesstaat Iowa gemeldet. Wegen des starken Schneefalls und schlechter Sicht wurden hunderte Flüge gestrichen.

Mancherorts fielen in Iowa, aber auch in Wisconsin und Minnesota mehr als 30 Zentimeter Schnee; teilweise bildeten sich bis zu 1,20 Meter hohe Schneewehen, die Sichtweite war stellenweise bei Null. Der Schneefall wurde von Winden mit einer Stärke von bis zu 80 Stundenkilometern begleitet. Bäume und Strommasten wurden umgelegt, infolgedessen waren zehntausende Haushalte in den betroffenen Regionen ohne Strom und Heizung.

Der Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, rief den Notstand aus und forderte die Nationalgarde an, damit sein Staat "für alle Eventualitäten" bereit sei. Für Nebraska, Missouri und Illinois wurde eine Blizzard-Warnung ausgegeben. Währenddessen bereiteten sich die Bundesstaaten Michigan, Indiana und Ohio auf die Ankunft des Schneesturms vor.

Am OHare-Flughafen in Chicago, der zu den am stärksten frequentierten der Welt zählt, wurden mehr als 400 Flüge gestrichen, hinzu kamen Verspätungen von bis zu vier Stunden. Auch am zweiten Flughafen von Chicago, Midway, wurden mehr als 120 Flüge annuliert. Weitere Verbindungen fielen in kleineren Flughäfen in Iowa, Missouri, South Dakota, Wisconsin und Minnesota aus, nachdem in Dallas (Texas) Flüge gestrichen wurden.

Die Störungen im Flugverkehr vor allem in Chicago, könnten Auswirkungen auf den Weihnachts-Reiseverkehr in den kommenden Tagen haben. Viele Flugreisende müssen in Chicago umsteigen oder über die Stadt hinwegfliegen. Die Meteorologen sagten weitere Schneefälle voraus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr