Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
22°C/10°C

Tote bei Schneestürmen in den USA

Beim ersten schweren Schneesturm dieses Winters im Mittleren Westen der USA ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Todesopfer wurde nach einer Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen auf einer Autobahn im Bundesstaat Iowa gemeldet.

Beim ersten schweren Schneesturm dieses Winters im Mittleren Westen der USA ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Todesopfer wurde nach einer Massenkarambolage mit 25 Fahrzeugen auf einer Autobahn im Bundesstaat Iowa gemeldet. Wegen des starken Schneefalls und schlechter Sicht wurden hunderte Flüge gestrichen.

Mancherorts fielen in Iowa, aber auch in Wisconsin und Minnesota mehr als 30 Zentimeter Schnee; teilweise bildeten sich bis zu 1,20 Meter hohe Schneewehen, die Sichtweite war stellenweise bei Null. Der Schneefall wurde von Winden mit einer Stärke von bis zu 80 Stundenkilometern begleitet. Bäume und Strommasten wurden umgelegt, infolgedessen waren zehntausende Haushalte in den betroffenen Regionen ohne Strom und Heizung.

Der Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, rief den Notstand aus und forderte die Nationalgarde an, damit sein Staat "für alle Eventualitäten" bereit sei. Für Nebraska, Missouri und Illinois wurde eine Blizzard-Warnung ausgegeben. Währenddessen bereiteten sich die Bundesstaaten Michigan, Indiana und Ohio auf die Ankunft des Schneesturms vor.

Am OHare-Flughafen in Chicago, der zu den am stärksten frequentierten der Welt zählt, wurden mehr als 400 Flüge gestrichen, hinzu kamen Verspätungen von bis zu vier Stunden. Auch am zweiten Flughafen von Chicago, Midway, wurden mehr als 120 Flüge annuliert. Weitere Verbindungen fielen in kleineren Flughäfen in Iowa, Missouri, South Dakota, Wisconsin und Minnesota aus, nachdem in Dallas (Texas) Flüge gestrichen wurden.

Die Störungen im Flugverkehr vor allem in Chicago, könnten Auswirkungen auf den Weihnachts-Reiseverkehr in den kommenden Tagen haben. Viele Flugreisende müssen in Chicago umsteigen oder über die Stadt hinwegfliegen. Die Meteorologen sagten weitere Schneefälle voraus.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Medizin in Comics und PC-Spielen

Wie werden medizinische Themen in Filmen, Comics und Computerspielen dargestellt? Dieser Frage geht Arno Görgen von der Universität Ulm nach. Seine Forschung fließt in die medizinische Lehre ein. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr