Island jagt wieder Finnwale

Isländische Fangschiffe sind ausgelaufen, um Finnwale zu erlegen. Das zähe Walfleisch wird von Isländern kaum noch nachgefragt. Proteste von Tierschützern und der Tourismusbranche stoßen auf Unverständnis.

ANDRE ANWAR |

Die Jagd läuft. Unter Protest von Tierschützern sind am Sonntag die Schiffe "Hvaldur 8" und "Hvaldur 9" in Reykjavik ausgelaufen, um Finnwale abzuschießen. Harpunen werden von schwenkbaren Sockeln abgeschossen, haben kanonenähnliche Stoßkraft und explodieren im Körper des Wals, damit sich zahlreiche Widerhaken ins Fleisch bohren können.

Die intelligenten Meeressäuger haben, einmal von so einer Harpune getroffen, kaum eine Chance zu entkommen. "Obwohl die Explosivharpune nur aus einem bestimmten Winkel abgefeuert werden darf, halten sich die Waljäger in der Praxis nicht daran", sagt die Biologin Sandra Altherr von Pro Wildlife. "Oft zielen die Walfänger ungenau und feuern zu früh ab. Die Harpunen treffen deshalb oft nicht die lebenswichtigen Organe, die Tiere sterben einen qualvollen Tod."

Gestern hatten Walschützer auf der Homepage Avaaz.org bereits knapp 800.000 Unterschriften gegen die isländische Waljagd zusammenbekommen. Das ist viel im Vergleich zur Gesamtbevölkerung der Nordatlantiknation von rund 330.000 Einwohnern.

Auch die blühende einheimische Tourismusbranche, die für einen großen Teil der Wirtschaftsleistung des Landes steht, hat Bedenken. Zwar bieten Restaurants Touristen gern Walfleisch an. Der Walfang rechne sich dennoch wirtschaftlich kaum und sei schädlich für den Ruf Islands, heißt es von dort.

Vor allem Walbesichtigungstouren auf Schiffen, bei denen sich Touristen die Tiere im Meer angucken können, erfreuen sich großer Beliebtheit. Immer wieder kam es in der Vergangenheit dabei zu unliebsamen Szenen, bei denen Touristen unfreiwillig Zeugen einer blutigen Waljagd wurden.

Insgesamt liegt die vom isländischen Fischereiministerium zugelassene Abschussquote für Finnwale bei 154 Stück. Bereits zuvor war die Jagdsaison für maximal 229 Zwergwale angelaufen. Im vergangenen Jahr sind 137 Finnwale und 24 Zwergwale getötet worden.

Dass die Quoten nicht ausgenutzt wurden, hat auch mit der geringen Nachfrage nach dem nicht besonders gut schmeckenden und teils von Schwermetallen belastetem Walfleisch zu tun. Weil es kaum noch einen Markt gibt, wurde isländisches Walfleisch bis 2013 in Japan zu Hundefutter verarbeitet. Erst internationaler Protest brachte den dortigen Hersteller zum Einlenken. In den Jahren 2011 und 2012 wurde die Finnwaljagd sogar abgesagt, weil bereits zu viel unverkauftes Fleisch in Kühlhäusern lagere.

Obwohl Isländer selbst laut Umfragen kaum noch Walfleisch essen, sind sie dennoch mehrheitlich für eine Fortsetzung der Jagd. Das Land legt großen Wert auf Selbstbestimmung und Tradition, unabhängig vom geringen wirtschaftlichen Nutzen. "Zudem sind die Finnwalbestände in isländischen Gewässern, im Gegensatz zu denen in der Antarktis, überhaupt nicht bedroht", sagt Asta Einarsdottir vom Fischereiministerium. "Unserem Bestand geht es ausgezeichnet. Wir kontrollieren ihn und die Quoten mit wissenschaftlicher und ökologisch bewusster Sorgfalt. Wenn es eine Gefährdung gäbe, würden wir die begrenzte Jagd nicht zulassen. Deshalb verstehen wir den unsachlichen internationalen Aufstand nicht."

Gegen Moratorium

Walfangnationen Island und Norwegen sind die einzigen Länder, die den kommerziellen Walfang verteidigen und Vorbehalte gegen ein internationales Moratorium von 1986 haben. Japan führt den Walfang unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Zwecke durch. Grönland erlaubt der Urbevölkerung die Erlegung von Walen für den Eigenbedarf.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr