Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
14°C/3°C

Gespräch und Gebet von Papst zu Papst

Papst Franziskus (links) hat seinen Vorgänger Benedikt XVI. in Castel Gandolfo besucht. Er machte ihm eine Madonnenikone zum Geschenk. Sie aßen zu Mittag, beteten gemeinsam und unterhielten sich drei Viertelstunden lang. Benedikt gelobte dem neuen Papst Gehorsam.

Papst Franziskus (links) hat seinen Vorgänger Benedikt XVI. in Castel Gandolfo besucht. Er machte ihm eine Madonnenikone zum Geschenk. Sie aßen zu Mittag, beteten gemeinsam und unterhielten sich drei Viertelstunden lang. Benedikt gelobte dem neuen Papst Gehorsam. - Gestern lud Franziskus die Jugend der Welt zum Weltjugendtag vom 23.-28. Juli in Rio de Janeiro ein. Foto: Actionpress

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Katzen-Filmstars in Los Angeles

Menschliche Stars gibt es in der US-Filmmetropole oft zu sehen. Hier in der Nähe von Hollywood zeigen sich beim Katzenfilmfestival jedoch tierische Darsteller ihren Fans. Viele von ihnen sind durchs Internet bekannt geworden. mehr

Meister der schnellsten Wanne

Die Wanne wird zum Rennboot: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen am Wochenende in Wolfsburg drängeln sich rund 80 Teams im Hallenbad und warten auf ihren Auftritt. Ein Team besteht jeweils aus einem Wannenkapitän und einem Matrosen.

Die Wanne wird zum Rennboot: Bei der ersten Europameisterschaft im Badewannenrennen am Wochenende in Wolfsburg drängeln sich rund 80 Teams im Hallenbad und warten auf ihren Auftritt. mehr

Agentur liefert perfekte Alibis

Stefan Eiben, Firmengründer einer Alibi-Agentur, unterhält sich an der Weser in Bremen mit einem ehemaligen Kunden und jetzigen Mitarbeiter der anonym bleiben möchte. Eiben verschafft seinen Kunden fingierte Alibis.

Stefan Eiben verdient mit Lügen sein Geld: Er verschafft seinen Kunden fingierte Alibis. Der Bremer Unternehmer ermöglicht ihnen dadurch auch diskrete Affären – aber meistens haben die Auftraggeber ganz andere Schwierigkeiten. mehr