9000 Trachtler ziehen bei Nieselregen zur Wiesn

|
Vorherige Inhalte
  • Rund 9000 Trachtler nehmen am Umzug teil. Foto: Tobias Hase 1/7
    Rund 9000 Trachtler nehmen am Umzug teil. Foto: Tobias Hase Foto: 
  • Es ist zwar etwas frisch in München, aber die Stimmung ist prima. Foto: Tobias Hase 2/7
    Es ist zwar etwas frisch in München, aber die Stimmung ist prima. Foto: Tobias Hase Foto: 
  • Die Kutsche von Ministerpräsident Horst Seehofer und seiner Frau Karin ist mit Gladiolen in den Landesfarben Weiß und Blau geschmückt. Foto: Tobias Hase 3/7
    Die Kutsche von Ministerpräsident Horst Seehofer und seiner Frau Karin ist mit Gladiolen in den Landesfarben Weiß und Blau geschmückt. Foto: Tobias Hase Foto: 
  • Trachtler mit mittelalterlichen Kostümen. Foto: Tobias Hase 4/7
    Trachtler mit mittelalterlichen Kostümen. Foto: Tobias Hase Foto: 
  • Die Musi spuit... Foto: Tobias Hase 5/7
    Die Musi spuit... Foto: Tobias Hase Foto: 
  • Die Fahnenschwenker brauchen Raum. Foto: Tobias Hase 6/7
    Die Fahnenschwenker brauchen Raum. Foto: Tobias Hase Foto: 
  • Nach dem Umzug gibt es erst einmal eine Stärkung. Foto: Andreas Gebert 7/7
    Nach dem Umzug gibt es erst einmal eine Stärkung. Foto: Andreas Gebert Foto: 
Nächste Inhalte

Bei Temperaturen um zehn Grad und leichtem Regen sind rund 9000 Trachtler aus mehreren Ländern durch München zum Oktoberfest gezogen. Hauben und Hüte, die zu vielen traditionellen Trachten gehören, schützten die Teilnehmer am Sonntag zumindest ein wenig vor dem Nieselregen.

Gruppen aus Österreich, Italien, der Schweiz, Polen, Serbien, Litauen und Bosnien-Herzegowina reihten sich nach Veranstalterangaben in den sieben Kilometer langen Zug ein. Es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt.

Schützen und Spielmannszüge, Reiter, Fahnenschwinger, Moriskentänzer, Trommler und Jäger liefen in farbenprächtigen historischen Gewändern mit. Mittendrin fuhren Prachtgespanne der Brauereien und Kutschen mit verschiedenen traditionellen Handwerksgruppen. Die Schäffler etwa waren dabei, Fassmacher, die sich der Legende zufolge nach der Pest im 16. Jahrhundert als Erste wieder auf die Straße wagten. Eine Kanone mit der Attrappe eines toten Gockels wurde mitgezogen - wohl, um die Schießkraft des Geräts zu illustrieren.

Angeführt wurde der Zug vom „Münchner Kindl“, Viktoria Ostler. Noch vor ihr war allerdings die Polizei in Polizeiautos unterwegs. Hoch zu Ross folgte im Zug auch die Reiterstaffel des Polizeipräsidiums.

In der ersten festlichen Ehrenkutsche fuhr der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) mit seiner Frau, weiter hinten folgte die Kutsche des bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), geschmückt mit Gladiolen in den Landesfarben Weiß und Blau. Reiter hatte am Samstag mit dem traditionellen Anzapfen des ersten Fasses das Oktoberfest eröffnet.

Trachtenumzug

Festring zum Trachtenumzug

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kanzlerin Angela Merkel kommt heute nach Ulm

Am Ende ihrer Wahlkampftour tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag auf dem Münsterplatz auf. weiter lesen