31 000 Hunde kommen nach Leipzig

|
Bei so viel Trubel ist Ausruhen angesagt, während das Barthaar getrimmt wird.  Foto: 

Wer mit seinem Rassehund hoch hinaus will, den trifft man diese Woche in Leipzig. Denn hier soll bis Sonntag die entscheidende Frage geklärt werden: Wer ist der beste Hund der Welt? 25 000 Hunde sind zur nach Veranstalterangaben größte Hundeausstellung der Welt angemeldet, die World Dog Show. Und noch einmal mehr als 6000 zur vorgeschalteten German Winner Show.

Wozu der enorme Aufwand? Für „Ruhm und Ehre“, sagt Udo Kopernik, ein Vorstandsmitglied des Verbands für das deutsche Hundewesen (VDH), der die Schau ausrichtet. Weltbester Rüde einer Rasse zu sein, das könne den Sieger als Deckpartner begehrt machen. „Da ist natürlich die Crème de la Crème dabei. Wer extra aus Russland anreist, der hat auch was vor.“ Bei der Schau, die bis Sonntag dauert, wird für jede der 280 Rassen in mehreren Kategorien der Weltbeste gekürt: Rüden treten gegen Rüden an, Hündinnen gegen Hündinnen. Es gibt eine Juniorliga mit Hunden nicht älter als 15 Monate. Und dann sind da die „Veteranen“, die schon acht Jahre oder älter sind.

  

Wie werden die Hunde für den Auftritt schick gemacht? Unterschiedlich. Manche Halter machen ihren Vierbeiner selbst zurecht. Andere engagieren einen Groomer. Das ist eine Art Stylist für Hunde. Er manikürt die Krallen, säubert die Zähne und frisiert das Fell. Wer den ganz professionellen Auftritt wünscht, kann seinen Hund gar von einem Experten vor die Jury bringen lassen: von einem so genannten Handler – Englisch ausgesprochen.

Was passiert auf dem Hundelaufsteg? Der „Laufsteg“ ist eine Art Wettkampfring. Dort hinein kommen alle Hunde, die in ihrer Klasse gegeneinander antreten. Allein 914 Dackel werden in zig Durchgängen bewertet. Hingegen ist nur eine Steirische Rauhaarbracke angemeldet. Der Juror schaut zunächst auf das Benehmen der Tiere. „Es haben nur Hunde eine Chance, die sich gesittet verhalten“, sagt Kopernik, selbst Juror. Im Einzelcheck werden die Zähne begutachtet und der Körper des Hundes abgetastet. Auch Fellfarbe und Körpergröße müssen stimmen. Am Ende muss der Hund ähnlich wie ein Model schaulaufen, im Hundetrab. Dabei zählen „Raumgriff“ der Vorderbeine und „Schub“ der Hinterhand. In die Endauswahl kommen die Hunde, die die Bestnote „vorzüglich“ erhalten. Unter ihnen werden die Plätze eins bis vier vergeben.

Was geschieht mit den Hundehaufen der 31 000 Hunde? Die (naheliegende) Antwort Koperniks: „Die muss man wegmachen.“ Auf dem Messegelände stehen Spender mit Kotbeuteln. Wegen der ganzen Aufregung könne es durchaus vorkommen, dass einem Hund mal ein Malheur passiere, sagt Kopernik – oder dass er öfter müsse als gewöhnlich. Für das ganz normale Geschäft gibt es zwischen den Messehallen „Löseplätze“, das sind eine Art überdimensionierter Sandkästen mit Rindenmulch und Rollrasen – ebenfalls versehen mit Beutelspender.

Wo schlafen zehntausende Hunde in Leipzig ihren Schönheitsschlaf? Es gibt Hunde, die mit ihren Herrchen oder Frauchen im Hotelzimmer nächtigen. Aber auf dem Messegelände hat sich auch eine Art Hunde-Wagenburg aus Caravans gebildet. Kopernik: „Das sieht dann ein bisschen aus wie eine Reihenhaussiedlung.“ Manche Hundebesitzer haben sogar einen Jägerzaun vor ihrem Wohnwagenanhänger aufgestellt, in dessen Grenze die Tiere dann herumtollen können, berichtet Kopernik. „Das hat eine ganz eigenartige Idylle.“

Die  World Dog Show zeigt 31 000 Hunde aus 280 Rassen und 73 Ländern. Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert, unter Rassetieren seien häufig Qualzuchten. „Solche Wettbewerbe richten ihr Hauptaugenmerk häufig auf das Aussehen und weniger auf die Gesundheit und Zuchttauglichkeit des Tieres“, sagt Andrea Furler-Mihali, Heimtier-Referentin im Tierschutzbund. „Oft belegen Hunde mit auffälligen Qualzuchtmerkmalen die ersten Plätze.“

Eine Folge: Hunde, die in ihrer Kategorie die vorderen Ränge belegen, seien als Zuchttiere voraussichtlich sehr gefragt und verbreiteten so Körpermerkmale weiter, die mit Schmerzen und  Leiden für die Tiere verbunden sind. eb

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen