Zyankali-Kapsel in Heilbronner Bankschließfach entdeckt

|

Im Bankschließfach einer Frau aus Heilbronn ist eine Zyankali-Kapsel entdeckt worden. Mitarbeiter der Bank hatten das Fach nach dem Tod der 82-Jährigen am Dienstag geöffnet und dabei die Ampulle mit weißem Pulver entdeckt, von deren Aufschrift nur noch ein „Z“ und ein „k“ zu lesen waren, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie riefen daraufhin Polizei und Feuerwehr. Untersuchungen ergaben, dass es sich bei dem Pulver tatsächlich einmal um giftiges Zyankali gehandelt hatte. Weil die Ampulle undicht war, hatte es sich im Laufe der Jahre jedoch zu ungiftigem Kaliumcarbonat, auch Pottasche genannt, umgewandelt. Für die Mitarbeiter bestand den Angaben zufolge keine Gefahr. Warum die Ampulle in dem Schließfach lag, sei unklar, teilte die Polizei mit.

Mitteilung der Polizei

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bryan Adams vor 6000 Fans

Es ist vorbereitet: Am Sonntag gibt der kanadische Rockstar sein Konzert im Neu-Ulmer Wiley. Der Kartenvorkauf blieb hinter den Erwartungen zurück. weiter lesen