Zwölfjähriger flüchtet in Papas Geländewagen mit Tempo 100 vor Polizei

Als er die Polizei sah, hat ein Zwölfjähriger mit dem Geländewagen seines Vaters kräftig Gas gegeben.

|

Mit bis zu 100 Stundenkilometern raste der Junge in der Nacht zum Mittwoch nach Angaben der Polizei durch Reutlingen. Mit im Auto: sein 14 Jahre alter Cousin, den das Kind zuvor abgeholt hatte. Erst als die Streife dem Duo ein Haltezeichen gegeben hatte, bremste der Zwölfjährige ab und fuhr auf eine Tankstelle.

Zurück zu Hause musste er in Begleitung der Polizei seinen Vater wecken, dessen Autoschlüssel er zuvor heimlich eingesteckt hatte. Der Geländewagen war den Beamten im Übrigen nicht etwa wegen verdächtiger Fahrweise aufgefallen, sondern wegen fehlender Kennzeichen.

Warum der Junge so gut fahren konnte, ist der Polizei unklar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen Aufnahmeritualen entlassene Soldaten legen Berufung ein

Im Juli hatten Verwaltungsrichter die Entlassung von vier Soldaten der Pfullendorfer Kaserne für rechtens erklärt. Dagegen gehen die Soldaten jetzt in Berufung. weiter lesen