Tote auf Campingplatz

|

Die tödlichen Schüsse auf einem Campingplatz in Heidelberg hat ein 44 Jahre alter Polizist abgegeben. Er erschoss mit seiner Dienstwaffe zuerst seinen 50-jährigen Bruder und richtete anschließend die Pistole gegen sich selbst, wie die Polizei Mannheim am Dienstag mitteilte. Das Motiv seien vermutlich „innerfamiliäre Streitigkeiten“ gewesen. Der 44-Jährige war Beamter des Polizeipräsidiums Mannheim. Genauere Angaben wurden zunächst nicht gemacht. Unter anderem vermutet die Polizei familiäre Streitigkeiten als Motiv.

Die beiden Toten sollten noch am Dienstag obduziert werden. Die Männer waren den Ermittlungen zufolge am Montag zunächst zusammen in einem Auto bis zu einer Schranke gefahren und dort ausgestiegen. Dann fielen die Schüsse. Beide starben noch am Tatort.

Mitteilung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SEK stürmt Wohnung von syrischem Flüchtling in Ulmer Innenstadt

Die Polizei hat am Freitag die Wohnung eines Terrorverdächtigen in Ulm gestürmt. Nach Auskunft der Generalstaatsanwaltschaft in Stuttgart handelt es sich um einen syrischen Flüchtling, der verdächtigt wird, Mitglied der Terrororganisation Dschabhat al-Nusra zu sein. weiter lesen