Zwei Spiele binnen 55 Stunden: Freiburgs Petersen sauer

|
Freiburg's Nils Petersen. Foto: Patrick Seeger/Archiv  Foto: 

Stürmer Nils Petersen hat die Spielansetzung von zwei Bundesliga-Partien des SC Freiburg binnen 55 Stunden scharf kritisiert. Einen Grund dafür sieht er im seines Erachtens geringeren Stellenwert der Breisgauer im Vergleich zu anderen Clubs. „Ich würde gerne wissen, was passiert wäre, wenn Dortmund, Bayern oder Schalke so eine Spielansetzung bekommen hätten“, sagte der 28-Jährige der „Sport Bild“ (Mittwoch). „Aber wir sind - auch was das Medienaufkommen betrifft - nicht so groß aufgestellt wie andere.“

Die Verantwortlichen der Deutschen Fußball Liga hätten gewusst, dass aus Freiburg „nicht so viel Gegenwind“ komme. Bei der DFL sei man froh gewesen, dass es den Tabellen-16. getroffen habe. Man habe sich gesagt, „ein paar Knüppelschläge aus Freiburg nehmen wir in Kauf“.

Laut dem vor gut einer Woche veröffentlichten Spielplan muss die im Abstiegskampf steckende Mannschaft von Trainer Christian Streich nur zwei Tage nach ihrem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am 10. Dezember ein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach bestreiten. Ein DFL-Sprecher hatte die enge Terminierung unter anderem damit begründet, dass Köln am Donnerstag vor dem Heimspiel gegen Freiburg in der Europa League spielen muss. Zudem hätte durch die nachfolgende Englische Woche eine besonders schwierige Situation vorgelegen.

Kader SC Freiburg

Spielplan SC Freiburg

Saison-Statistik SC Freiburg

Tabelle Fußball-Bundesliga

Spieltage 15 bis 22

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen