Zwei Polizisten bei Sorgerechtsstreit verletzt

|

Bei einem Einsatz nach einem Familienstreit im badischen Lörrach sind zwei Polizisten verletzt worden. Sie wurden in der Nacht zum Dienstag von einem 48-Jährigen angegriffen, wie die Polizei mitteilte. Er war den Angaben zufolge trotz eines gerichtlich angeordneten Annäherungsverbotes in die Wohnung seiner Ex-Frau gekommen und wollte den gemeinsamen Sohn mit Gewalt mitnehmen.

Hintergrund war laut Polizei ein Streit um das Sorgerecht für den Jungen. Als die Frau die Polizei alarmierte, flüchtete der Mann ohne das Kind. Polizisten entdeckten ihn und wollten ihn festnehmen. Doch er leistete Widerstand und verletzte zwei Beamte, einer Polizistin schlug er mit deren Funkgerät auf den Kopf. Erst nachdem die Beamten Verstärkung angefordert hatten, konnten sie den Mann überwältigen.

Pressemitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen