Zeitung: Polizei greift bei Handy am Steuer härter durch

|
Eine Frau sitzt am Steuer und bedient dabei ihr Smartphone. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv

Baden-Württembergs Polizei ertappt nach einem Zeitungsbericht immer mehr Autofahrer, die während der Fahrt mit ihrem Handy beschäftigt sind. Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag) unter Berufung auf das Stuttgarter Innenministerium berichten, wurden im vergangenen Jahr im Land 58 866 Verstöße gegen das Handy-Verbot am Steuer registriert. Das seien 31 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg wurde auch damit begründet, dass die Polizei im Südwesten das Handy-Verbot inzwischen verstärkt kontrolliere. Vom Ministerium war dazu am Sonntag zunächst niemand zu erreichen.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) appellierte in dem Blatt an Autofahrer, das Handy-Verbot einzuhalten. Wer beim Fahren telefoniere oder eine SMS schreibe, riskiere nicht nur Führerschein oder erwarte strafrechtliche Konsequenzen. „Es geht um das eigene und fremde Leben.“ Strobl plädierte deshalb für höhere Strafen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen