Zeitung: Keine zweite Startbahn am Stuttgarter Flughafen

|
Flugzeuge stehen auf dem Vorfeld vom Flughafen in Stuttgart. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

So schließt das Geheimdokument dem Bericht zufolge die Erweiterung des Stuttgarter Flughafens in dieser Legislaturperiode aus. Dort heiße es wörtlich: "Es besteht Einigkeit in der Ablehnung einer zweiten Start- und Landebahn am Flughafen Stuttgart. Dies wird aber textlich nicht im Koalitionsvertrag aufgeführt."

Weitere Nebenabreden würden etwa die Reform des Landtagswahlrechts oder die schrittweise Einführung des Ethikunterrichts betreffen, heißt es in dem Bericht weiter. Demnach soll das Einstimmenwahlrecht beibehalten und der Ethikunterricht für Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, schrittweise ab Klasse 7 bis Klasse 5 abwärts eingeführt werden. Vom Staatsministerium gab es dazu zunächst keine Stellungnahme.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen