Zeitung: Lucha fordert mehr Mittel zur Krankenhausförderung

|
Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (B90/Grüne). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv  Foto: 

Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) fordert nach einem Medienbericht mehr Mittel für die Krankenhausförderung von seiner Parteifreundin und Finanzministerin Edith Sitzmann. Er wolle rund 64 Millionen Euro zusätzlich, sollten sich Bund und Länder nach den Wahlen im September erneut auf einen Fonds für Klinikum- und Neubauten einigen, sagte Lucha der „Schwäbischen Zeitung“ (Montag). „Wenn wir in den nächsten Jahren daraus vom Bund Geld abrufen können, werde ich die erforderlichen Mittel zusätzlich bei der Finanzministerin beantragen. Wir haben auch im Koalitionsvertrag vereinbart, das so zu machen.“ Ohne solche zusätzlichen Mittel würden dem Land Bundesgelder in Höhe von vielen Millionen Euro verloren gehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen