Zeitung: Kretschmann legt sich privat einen Diesel zu

|
Winfried Kretschmann steht neben einem Dieselmotor. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich ungeachtet der Ängste vieler Autokäufer vor Fahrverboten privat einen neuen Diesel zugelegt. „Ich mache auch privat, was ich für richtig halte“, sagte Kretschmann in einem am Samstag veröffentlichten Interview der „taz“ („die tageszeitung“). „Ich wohne auf dem Land, meine Frau muss weit zum Enkel fahren, ich habe auch einen Anhänger“, sagte er. „Neulich habe ich für meinen Enkel eine Tonne Sand geholt: Da brauche ich einfach ein gescheit’s Auto.“

Insgesamt sinkt in Deutschland nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) das Interesse an neuen Dieselfahrzeugen weiter. In Stuttgart ist die Nervosität bei vielen Autofahrern groß, weil wegen der mit Feinstaub und Stickoxiden belasteten Luft 2018 Fahrverbote drohen.

Kretschmann räumte in dem Interview ein, dass er die Debatte um Dieselfahrzeuge unterschätzt habe. „Wir Grüne denken an diese Ökosachen, und die Leute haben vor zwei Jahren ein neues Auto gekauft und zehn Jahre dafür gespart. Das ist für die ein Vertrauensbruch, wenn ich ein Auto erlaube und zwei Jahre später die Erlaubnis widerrufe. Das habe ich unterschätzt“, sagte der Regierungschef.

Kretschmanns Regierung hatte die Fahrverbote für 2018 an Tagen mit Feinstaubalarm für einzelne Straßen in Stuttgart beschlossen. Nur saubere Dieselfahrzeuge sollen dann noch fahren dürfen. Kretschmann hofft zudem auf die Möglichkeit von Nachrüstungen älterer Fahrzeuge.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen