Zahl der Insolvenzen im Südwesten bundesweit am niedrigsten

|
Die Fassade bröckelt an einem ehemaligen Hotel. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Die Zahl der Unternehmenspleiten ist in Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich am niedrigsten. Mit 39 angemeldeten Insolvenzen je 10 000 Unternehmen gab es im Südwesten die wenigsten Fälle, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Der Bundesdurchschnitt lag bei 67 Firmenpleiten je 10 000 Unternehmen.

Nach Baden-Württemberg kommen Thüringen (44), Bayern (46) und Rheinland-Pfalz (49) auf Werte von weniger als 50 Firmenpleiten je 10 000 Unternehmen. Die höchsten Werte haben Bremen (100) und Nordrhein-Westfalen (100) sowie das Saarland (98).

Bundesweit ist die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland nach dem siebten Rückgang in Folge auf den niedrigsten Stand seit 1999 gesunken. Im vergangenen Jahr mussten damit knapp 21 800 Firmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten - ein Rückgang um 6,2 Prozent. Bürgel führt die positive Entwicklung auf eine stabile Binnenkonjunktur und günstige Finanzierungsbedingungen zurück.

Trotz der positiven Entwicklung bei den Fallzahlen sei der wirtschaftliche Schaden durch Insolvenzen im vergangenen Jahr um knapp 54 Prozent auf 27 Milliarden Euro gestiegen. Verantwortlich dafür seien mehrere Zusammenbrüche von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen. Grundsätzlich sind aber eher kleinere Firmen gefährdet. Im Durchschnitt richtete jede Insolvenz einen Schaden von rund 1,2 Millionen Euro an.

Mitteilung Bürgel

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen