Wolfgang Dietrich soll Präsident des VfB Stuttgart werden

|

"Ich bin seit über 40 Jahren Mitglied beim VfB, und der Verein liegt mir schon deshalb sehr am Herzen", sagte Dietrich dem Blatt. Er befasse sich damit, dem Verein zu helfen, erklärte er. Abschließend habe er sich aber noch nicht mit der Frage beschäftigt.

Bernd Wahler war nach dem Bundesliga-Abstieg Mitte Mai als Präsident beim Bundesliga-Absteiger zurückgetreten. Bei der Mitgliederversammlung am 9. Oktober soll sein Nachfolger gewählt werden. Der Aufsichtsrat kann den Mitgliedern zwei Kandidaten vorschlagen.

Kommentieren

Kommentare

09.08.2016 23:27 Uhr

Auch Dr. Diethelm Gscheidle meldet sich zu Wort

Seines Zeichens anerkannter Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte:

"Es freut mich außerordentlich, dass der redliche und aufrichtige Herr Dietrich eine neue Beschäftigung in Aussicht hat!

Auch wenn ich ihn aufgrund seines bisherigen Amtes als Sprecher des hochredlichen und christlichen Projektes "Stuttgart 21" (welches er mit Bravour ausgeübt hat!) eher für Ämter wie Propagandaminister für Kim Jong-Un, Frühstücksdirektor bei der Firma Herrenknecht oder Pressesprecher der Mafia qualifiziert hielt, freut es mich generell, dass man diesem Ehrenmann eine neue redliche Arbeit vermitteln will!"

Antworten Kommentar melden

09.08.2016 23:12 Uhr

Wolfgang Dietrich for VfB-Präsident

Überraschende Hilfe für den früheren S21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich: Ermuntert durch die vielen Pressemeldungen finden sich im Bahnhofsgegner-Forum "Parkschützer" bereits Vorschläge für Sprechakte, die der 68-Jährige als VfB-Präsident vornehmen könnte.

Besonders hübsch die Ansage, der Zweitligist plane den Kauf von Messi, Ronaldo und Ibrahimovic - "die Kosten dafür werden unseren Etat nicht belasten". Sehr schön auch der Plan, keinen Torwart einzusetzen, denn: "Ich bin sicher, wir bekommen eine Sondergenehmigung, unser Tor mit Brettern vernageln zu dürfen".

Außerdem brauche der VfB keine elf Spieler - "unsere Mannschaft ist mit sechs Spielern 30 Prozent leistungsfähiger". Grundsätzlich habe der Abstieg in die 2. Liga keinerlei Auswirkungen auf das Ziel, 2017 Deutscher Meister zu werden: "Wir liegen da voll im Zeitplan".

Antworten Kommentar melden

24.07.2016 21:59 Uhr

Dietrich plant unterirdische Fußballarena

Sollte der Ex-Stuttgart-21-Sprecher das Ruder beim Verein für Bewegungsspiele in die Hand nehmen, peilt er bestimmt für die anstehenden Kellerduelle in der 2. Liga einen unterirdischen ICE-Halt direkt unter der Grasnarbe der Mercedes-Benz Arena an, damit er und seine Gefolgschaft in Rekordtempo an ihr Ziel gelangen können.

Sensationell in nur vier Minuten mit 250 Sachen vom Hbf aus. Wohlgemerkt, aber nur mit ICE-Zuschlag, denn das Kombiticket gilt ausschließlich für Busse und Bahnen des VVS. Warum sollte ein derart schneller Anschluss im Rahmen von Stuttgart 21 nur für den Flughafen möglich sein?

Antworten Kommentar melden

23.07.2016 15:17 Uhr

Wolfgang Dietrichs Motto: "Unten bleiben!"

Als zurückgetretener ehemaliger Projektschwätzer von Stuttgart 21 kennt sich Wolfgang Dietrich mit unterirdischen Projekten und Tieferlegen von Bahnhöfen ja blendend aus. Ob ihm das auch mit Fußball-Proficlubs gelingt, wird sich zeigen.

Erfahrungsgemäß wird er aus dem Amt flüchten, bevor der VfB in die 3. Liga absteigt und analog zum Projekt S21 vorher noch erklären, dass der Verein dank ihm auf einem guten Weg ist und ihn nun nicht mehr brauche.

Bleibt nur noch die Frage: Wieso erst jetzt? Der Verein ist doch schon im Mai diesen Jahres tiefer gelegt worden!

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vfb-stuttgart-wolfgang-dietrich-soll-vfb-praesident-werden.b6a0e8ed-096d-480e-9fd4-5c7f5f811c1b.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmerin berichtet aus Barcelona: „Es ist so schrecklich“

Die Ulmer Künstlerin Cecilia Espejo hält sich derzeit in der Nähe von Barcelona auf. Nach dem schrecklichen Terroranschlag berichtet sie von ihren Eindrücken. weiter lesen