Wolf kommt, Schäfer geht? - Verband fürchtet Rückgang der Schäferei

|

Die Geschäftsführerin des Landesschafzuchtverbandes Annette Wohlfahrt rechnet mit einem weiteren drastischen Rückgang der Schäferei im Land, wenn der Wolf in Baden-Württemberg wieder heimisch wird. „Mindestens 30 Prozent der Schäfer werden dann aufgeben müssen“, sagte sie. Die angedachten Maßnahmen wie etwa wolfssichere Elektrozäune seien zum Schutz der Herden vor dem Raubtier nicht hinreichend. Sie forderte, dass der Wolf ins Jagdgesetz aufgenommen wird. „Am besten wäre es, der Wolf würde bejagt. Der hat ja völlige Narrenfreiheit“, sagte sie. „Und am allerbesten wäre es, der Wolf kommt gar nicht.“

Gleichzeitig sprach Wohlfahrt sich für eine Verlängerung des auf zwei Jahre angelegten Projektes zum Herdenschutz aus, bei dem Zäune getestet und mit speziellen Hunden gearbeitet wird. „Eine Verlängerung wäre dringend geboten, weil wir mehr als einen Jahreszeitenwechsel brauchen, um die Zäune richtig zu testen“, sagte sie. Es sei aber schwierig, das Geld aufzutreiben.

„Herdenschutz hilft nicht“

Das Projekt mit Schutzzäunen und Hunden läuft noch bis Herbst 2017. „Sollte sich dann zeigen, dass es noch ungeklärte Fragen geben sollten, würden wir uns der Diskussion über eine mögliche Verlängerung des Projektes sicherlich nicht verschließen, sagte dazu ein Sprecher des zuständigen Umweltministeriums. Dass die Schafe tatsächlich wirksam geschützt werden können, bezweifelte Wohlfahrt. „Herdenschutz in dem Sinne gibt es nicht. Wenn der Wolf will, kommt er überall hin“, sagte die Geschäftsführerin des Schafzuchtverbands.

Im Südwesten gibt es derzeit noch rund 140 hauptamtliche Schäfer. Insgesamt werden nach den Zahlen des Statistischen Landesamts rund 216 500 Schafe im Land gehalten. Nachwuchs für den Schäferberuf ist Mangelware; viele der jetzigen Schäfer sind schon nahe der Rente. Allein in den letzten zehn Jahren gaben nach Wohlfahrts Angaben rund 30 Prozent der Schäfer auf.

Der Naturschutzexperte der Grünen-Landtagsfraktion, Markus Rösler, unterstrich die Bedeutung der Schäferei. Sie sei wichtig für Naturschutz, Tourismus und regionale Wertschöpfung in Baden-Württemberg. Man müsse tatsächlich davon ausgehen, dass Wölfe auftauchen und sich auch von alleine ansiedeln werden. „Von völliger Narrenfreiheit des Wolfes kann aber kein Rede sein“, teilte Rösler mit. Es bestehe die Möglichkeit, in begründeten Fällen beispielsweise gefährliche oder tollwütige Wölfe abzuschießen. „Die Forderung nach einer Aufnahme des Wolfes ins Jagdgesetz halten wir für unbegründet“, sagte Rösler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen