Wohnung nach Brand unbewohnbar

|
Das Dach eines Feuerwehrfahrzeugs. Foto: Friso Gentsch/Archiv  Foto: 

Auf dem Herd vergessenes Essen hat am Freitag einen Brand in einem Wohnhaus in Karlsruhe ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine 33-Jährige die Wohnung verlassen, um ihr Kind vom Kindergarten abzuholen. Als sie zurückkehrte, stand bereits die Küche in Flammen. Beim Öffnen der Wohnungstür sei der Frau so viel Qualm entgegengekommen, dass sie die Wohnung nicht mehr betreten konnte. Die Feuerwehr habe den Brand zwar schnell gelöscht, die Wohnung sei jedoch über längere Zeit nicht mehr bewohnbar.

Es entstand ein Schaden von rund 40 000 Euro. Die 33-Jährige kam mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Ihre Familie komme vorläufig bei Bekannten unter, teilten die Beamten weiter mit.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen